Standard Objektansicht. Klicken Sie hier, um ein eigenes Template zu erstellen, Knoten ID: 4558, Objekt ID: 4607

Be- und Verarbeitung

Be- und Verarbeitung

Im Dichtungstechnik Jahrbuch 2016 finden Sie u.a. Beiträge aus dem Bereich Be- und Verarbeitung. Mehr dazu…

Name Klasse Sektion Priorität

Die Energieeinsparung im Antriebsstrang ist von bedeutendem Interesse, um die laufende Reduzierung der CO2-Grenzwerte in Pkw zu erreichen. Zusätzlich werden auch in anderen Industriebereichen wie Windenergie, hydraulischen und pneumatischen Anwendungen ein verbesserter Verschleißschutz und eine reduzierte Reibung benötigt. Plasmapolymere Beschichtungen reduzieren bei FKM-Radialwellendichtringen das Drehmoment sowohl im geschmierten als auch im trockenen Kontakt und tragen damit zu Energieeinsparungen bei. Die tribologische Verbesserung von Dichtungen ist zu geringen Gestehungskosten unter Verwendung der plasmaunterstützten chemischen Gasphasenabscheidung (PECVD) verfügbar. Damit ist die Beschichtung von komplexen 3D-Geometrien möglich. Einfach handhabbare Warenträger wurden entwickelt, sodass geringe Produktionskosten sowie homogene Schichteigenschaften auch hinsichtlich Qualitätsmanagement erzielt werden. [...]

Dr. Dominik Paulkowski, Dr. Klaus Vissing, M.Sc. Stefanie Karpinski (Fraunhofer Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung)
ISGATEC: Media - Fachartikel 1

In vielen Bereichen ist eine Haftung zwischen zwei Materialien notwendig. Dabei soll diese auf der kompletten Grenzfläche auch ohne eine mechanische Verbindung gegeben sein. Dafür lassen sich die physikalischen Effekte der Adhäsion und Kohäsion nutzen. Bei einigen Materialien kann man zudem schweißen oder löten. Bei Kunststoffen sind hohe Temperaturen jedoch nicht immer realisierbar. Großflächige Plasmabehandlungen bieten hingegen die Möglichkeit, chemisch kovalente Bindungen zwischen zwei Materialien bei Temperaturen unter 50 °C zu erzeugen. Plasmabehandlungen erzeugen entweder reaktive Schichten auf der Oberfläche, chemisch funktionelle Gruppen oder Radikale in der Oberfläche. Damit lassen sich Metalle mit Kunststoffen sowie Kunststoffe mit Kunststoffen chemisch verbinden. [...]

Dr. Uwe Stöhr (Plasma Electronic GmbH)
ISGATEC: Media - Fachartikel 1

In den letzten Jahren hat sich die Technologie des Wasserstrahlschneidens deutlich weiterentwickelt. Die Vorteile der Fertigungstechnik werden durch ein breites Serviceangebot sowie eingängiger Steuerungsmethoden unterstützt. [...]

Jürgen Moser (STM Stein-Moser GmbH), Sven Anders ( Maximator JET GmbH)
ISGATEC: Media - Fachartikel 1

Dichtungen mit Wasserstrahlschneidanlagen zu schneiden, bietet viele Vorteile. So lassen sich unterschiedliche Konturen und Geometrien schnell und einfach ohne Werkzeugwechsel herstellen, was vor allem auch bei kleinen Serien von Vorteil ist. Wer seine Produktion also neben den üblichen Stanzanlagen auch mit Wasserstrahlschneidanlagen ausstattet, wird damit nicht nur effizienter, sondern auch unabhängiger. [...]

Ewald Perndorfer (Perndorfer Maschinenbau KG)
ISGATEC: Media - Fachartikel 1

Komplexer werdende Produktionsprozesse, wachsender Kostendruck, ständige Qualitätsverbesserung und Nachhaltigkeit als Produktionsprinzip stellen Unternehmen heute laufend vor neue Herausforderungen. Moderne Produktionsmethoden können dabei helfen, den steigenden Anforderungen bei Prozessen der Wärmetechnik wie dem Tempern von Kunststoffdichtungen gerecht zu werden. Der Einsatz moderner Maschinen, die Steigerung der Energieeffizienz und die Qualitätsverbesserung durch Rückverfolgbarkeit der Produkte stehen dabei im Mittelpunkt. [...]

Reiner Wiesehoefer (Vötsch Industrietechnik GmbH)
ISGATEC: Media - Fachartikel 1
© ISGATEC GmbH 2019