Sie sind hier: Startseite / Media / DICHT! / DICHT! Ausgabe 2.2013

Fachmagazin DICHT!

Fachartikel:

Kommentar:

„Warum in die Ferne schweifen, wenn dasGute liegt so nah?“ Diese alte Redewendung wurde in einigen Bereichen in den letzten Jahren nur noch belächelt. Es ist noch nicht allzu lang her, da wurde von vielen Geschäftsführern und Materialwirtschaftsleitern gefordert, konsequent Produkte in Asien zu sourcen, da sie dort viel preiswerter zu beziehen wären als in Europa. Heute kann man lächelnd feststellen, dass die Beschaffung der Teile zunehmend wieder nach Europa rückverlagert wird. Was ist geschehen? Die Beschaffungsreisenden haben festgestellt, dass auch diese Medaille zwei Seiten hat – welche Überraschung! Auf der einen Seite steht der Preis eines Produktes, i.d.R. abhängig vom Lohnniveau eines Erzeugerlandes und den Anforderungen an die Dichtungen. Letztere steigen ja bekanntermaßen kontinuierlich. Auf der anderen Seite stehen Kommunikation, Qualität und Logistik. [...]

Karl-Friedrich Berger (ISGATEC GmH)
Werkstoffe:

Lebensmittel dicht zu verpacken, klingt zunächst trivial. Angesichts sich wandelnder und immer kritischerer Verbraucher und zunehmender gesetzlicher Regelung wird dieses Thema aber immer komplexer und erfordert hohes Werkstoff- Know-how für die unterschiedlichen Aufgabenstellungen. [...]

Charles Weyhausen (ACTEGA DS GmbH)

In der Lebensmittel- und Pharmaindustrie wird großen Wert auf besondere Reinheit, Sicherheit und Umweltverträglichkeit hinsichtlich der Verfahrenskomponenten gelegt. Die Anforderungen an Dichtungen sind dementsprechend hoch. Die eingesetzten Werkstoffe haben zwangsläufig ihren Preis und es gibt klare Qualitäts/ Preis-Abstufungen. Hier setzt ein neuer Werkstoff an. [...]

Horst Dittmann (KED-Seals e.K.)

Der Einsatz von vernetztem TPU-X mit gummielastischen Eigenschaften bietet Fertigteilproduzenten die Möglichkeit, den Produktionsablauf vom Werkstoff zum Fertigteil erheblich zu verkürzen und Fertigungskosten zu senken. In nur einem Arbeitsschritt können auf normalen Spritzgießmaschinen mit einer selbst entwickelten und patentierten Zusatztechnik Bauteile aus vernetztem TPU-X hergestellt werden. Die Materialeigenschaften machen TPU-X zu einer interessanten Alternative zu den bisher eingesetzten Gummimischungen. [...]

Hunold + Knoop Kunststofftechnik GmbH

Speziell für die Abdichtung von Komponenten aus inaktiven Materialien wie Edelstahl wurde das anaerobe Dichtungsmaterial Dripstop® 940 entwickelt. Es dichtet auf inaktiven Rohrleitungen wie Edelstahl zuverlässig ohne den sonst üblichen Einsatz eines Aktivators. Das Material hat eine UL-Zulassung und besitzt eine Freigabe für DEF-Systeme nach ISO 22241-2 (Abgasnachbehandlung). [...]

4 Advanced Technologies

Mit dem Polyurethan-Compound für den Einsatz in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie bietet die SKF ECONOMOS Deutschland GmbH erstmals einen hochwertigen Dichtungswerkstoff auf PU-Basis an, der die strengen Anforderungen der EU-Richtlinie EC 1935/2004 erfüllt. Der blaue Dichtungswerkstoff ECOPUR® 95A-bl FG ist darüber hinaus auch FDA-konform. Mit dem Werkstoff können Abstreifer, Rotations-, Kolben- und Stangendichtungen für die Fleischverarbeitung sowie sehr widerstandsfähige Dichtelemente für die Getränke-, Milch- und Schokoladenindustrie nach anwendungsspezifischen Vorgaben gefertigt werden. [...]

SKF ECONOMOS Deutschland GmbH

Eine sehr gute Haftung auf verschiedenen Untergründen, insbesondere EVA, und eine hohe Hydrolysebeständigkeit zeichnen die wasserbasierte Polyurethan- Dispersion aus. Anwendung findet sie als Haftprimer für Leder-, Textil- und Kunststoffuntergründe. Der entscheidende Anstoß zur Entwicklung dieses NMP-freien 1K-Systems ALBERDINGK® U 4040 kam aus dem Bereich der Schuhsohlenverklebung. [...]

Alberdingk Boley GmbH

Bei verschiedensten Anwendungen im gewerblichen und häuslichen Bereich sind der Wasserhahn oder der Duschkopf durch ein spezielles Sieb vor Verunreinigungen geschützt, die durch das Ablösen von Partikeln im Rohr entstehen und den Perlator verstopfen können. Das italienische Unternehmen EMME GI PLAST hat sich für THERMOLAST® K als Material für den Dichtring entschieden. Compounds der DW-Serie entsprechen den wichtigsten Trinkwasser-Zulassungen, wie z.B der DVGW W270 sowie der KTW-Zulassung aus Deutschland und der britischen WRAS für Kalt- und Warmwasser. [...]

KRAIBURG TPE GmbH & Co. KG
Statische Dichtungen:

Die Dichtung PTFE-o-Seal besteht aus reinem PTFE und weist verschiedene Eigenschaften und Vorteile auf. So ist sie für sämtliche Gewinde aus Metall oder Kunststoff geeignet. Mit ihrer Hilfe lassen sich selbst kleinste Zwischenräume bei Gewinden sicher schließen und sie passt sich beim Verbinden automatisch der Gewindeform an. PTFE-o-Seal dichtet direkt selbst ab. Es werden keine zusätzlichen Additive benötigt. Die dynamische Gewindedichtung ist gegen eine Vielzahl aggressiver Medien resistent, wie z.B. gegen korrosive Chemikalien und Säuren, gegenüber Brennstoffen, Lösungsmitteln, Gasen, Petroleum und gegenüber Ölen. [...]

WEICON GmbH & Co. KG

Stützringe kommen überall dort zum Einsatz, wo besonders hohe Belastungen an Dichtungen zu erwarten sind. Sie bieten dem O-Ring eine gleichmäßige Abstützung über die gesamte Auflagefläche. Bei Verwendung von geschlitzten Stützringen aus PTFE, treten montagebedingt immer wieder Deformierungen und Abscherungen auf. Werden ungeschlitzte PTFE-Stützringe verwendet, müssen diese nach der Montage, bedingt durch ihre geringe Dehnbarkeit und damit auch geringes Rückschrumpfverhalten, kalibriert werden. [...]

 

Fietz Gruppe

Die von der Parker Dichtungsgruppe vorgestellte integrierte RFID-Technologie für O-Ringe eröffnet völlig neue Wege im Dichtungsmanagement beim Kunden. Vorteile der neuen, zum Patent angemeldeten Dichtungsgeneration „Smart Seals“ sind eindeutige Identifizierbarkeit, Rückverfolgung, Lagermanagement, Bauteilinstallation, Anlagenwartung etc. RFID (Radio Frequency Identification) erlaubt den berührungslosen Zugang zu den auf einem RFID-Transponder gespeicherten Informationen. Die verwendeten RFID-Transponder benötigen keine eigene Stromversorgung. [...]

Parker Hannifin GmbH

Bei den Berechnungen werden von Garlock die bereits ermittelten Dichtungskennwerte nach DIN EN 13555 genutzt. So können elasto-plastische Verformungskurven genutzt werden, um eine realistische Berechnung zu gewährleisten. Es können sowohl ganze Rohrklassen berechnet werden als auch – zur Überprüfung der zulässigen p/T.-Ratings – einzelne Schraubenwerkstoffe und Dichtungsmaterialien, um die VDI-Richtlinie 2290 umzusetzen. [...]

Garlock GmbH
Flüssigdichtungen:

Dieser Dichtungstyp ist durch eine dynamische Entwicklung sowohl auf der Werkstoff- als auch auf der Dosiertechnikseite gekennzeichnet über aktuelle Entwicklungen unterhielt sich DICHT! mit Hans Kübler, Geschäftsführer der Kübler Dosiertechnik GmbH. [...]

Hans Kübler (Kübler Dosiertechnik GmbH)

Der Verguss von Bauteilen scheint auf den ersten Blick recht einfach. „Weit gefehlt“ – meint Erich Scheugenpflug, CEO der Scheugenpflug AG im Gespräch mit DICHT!, denn die wachsenden Qualitätsanforderungen in verschiedenen Branchen sind immer wieder neue Herausforderungen. [...]

Erich Scheugenpflug (Scheugenpflug AG)

Die Misch- und Dosieranlage DM 402 von Sonderhoff wird jetzt mit der Steuerungstechnik von Siemens angeboten. Sie lässt sich damit aufgrund des einheitlichen Siemens-Standards gut in bestehende Produktionen integrieren, die schon auf Siemens-Steuerungen aufgebaut sind. [...]

Sonderhoff Holding GmbH
Klebetechnik:

Displays sind heutzutage allgegenwärtig: Man findet sie nicht nur bei Mobilgeräten, sondern auch bei vielen stationären Anlagen. Allerdings können Lichtreflektionen den Gebrauch dieser Geräte erheblich einschränken. Abhilfe schafft hier ein Klebstoffsystem, das Reflektionen minimiert, erstmals mit einer Kombination von Licht und Feuchte aushärtet und damit auch in Schattenzonen ein sicheres Aushärten ermöglicht. [...]

Dr. Daniel Lenssen (DELO Industrie Klebstoffe GmbH & Co. KGaA)

Die LED-Lichthärtung von Kleb- und Dichtstoffen eröffnet derzeit viele Perspektiven. Dabei ist die Entwicklung dieser Technologie schon weit fortgeschritten, sie hat aber auch noch ihre Grenzen. Über den aktuellen Stand unterhielt sich DICHT! mit Nadine Bläsing, Marketing Manager Europe der Dymax Europe GmbH. [...]

Nadine Bläsing (Dymax Europe GmbH)

Die SYS6000-Steuerung für Klebeanlagen von SCA beherrscht mit dem neuen Software-Update V3.0 mehr Funktionen als bisher, erleichtert die Fehlersuche, senkt Stillstandszeiten und hilft Klebstoff einzusparen. Dabei wurde die Bedienung spürbar erleichtert, weil ein Großteil der möglichen Funktionalitäten kundenspezifisch ausmaskiert werden kann. Die Steuerungsversion V3.0 enthält mehr als 200 Funktionalitäten, von denen viele aber nur für jeweils einen Automobilhersteller relevant sind. Deshalb werden, sobald der konkrete Einsatzfall eines Kunden bekannt ist, alle Funktionalitäten ausmaskiert, die nicht benötigt werden. Darüber hinaus werden Funktionsprofile konfiguriert, sodass jeder Bedienernur die für ihn wichtigen Funktionen sieht. [...]

SCA Schucker GmbH & Co. KG

Neben ca. 500 Standardprodukten – Klebebändern, Klebefolien und Klebefilmen, die ausschließlich auf lösemittelfreiem Acrylatklebstoff basieren – bietet Biolink mit dem modularen System „Klebebandkonfigurator“ die Möglichkeit, kundenspezifische Lösungen, die exakt auf die Kundenanforderungen zugeschnitten sind, schnell und einfach zu realisieren. [...]

Planatol Holding GmbH

Ständige Lastwechsel und Temperaturschwankungen wirken auf das Rotorblatt und tragen einen erheblichen Teil zur Materialermüdung bei. Ein weiterer Faktor ist, dass bereits bei der Blattherstellung Mikrorisse im Laminierharz sowie in der Klebstoffschicht entstehen. Werkstoffbedingt lassen sich diese Mikrorisse oder Microcracks nicht vermeiden. Ursachen sind u.a. Differenzen der thermischen Dehnung verschiedener Materialien. Es kann aber ihr Verhalten im Betrieb, also unter ständig wechselnder Belastung, so beeinflusst werden, dass eine deutlich längere Lebensdauer eines Bauteils erreicht wird. [...]

Sika Deutschland GmbH
Dichtungstechnik Allgemein:

Das Internet bestimmt heute die Arbeitswelt erheblich und bietet eine Fülle an verschiedenen Informationen. das Problem besteht darin, aus der Vielfalt dieser Informationen im Internet die geeigneten zu finden und zu nutzen. dabei gibt es – richtig eingesetzt – einige nützliche Quellen zur Dichtungsauswahl von Flachdichtungen, Flanschberechnung und Montage. [...]

Dipl.-Ing. Norbert Weimer (KLINGER GmbH), Dipl.-Ing. (FH) Wolfgang Abt (KLINGER GmbH)

Die WAVE Designprodukte der Karl Späh GmbH & Co. KG wurden um die Variante Baffles für den Einsatz bei großen Flächen ergänzt. Bei Baffles handelt es sich um Platten, bestehend aus einem absorbierenden Material. [...]

Karl Späh GmbH & Co. KG

Dichtungen sind wichtige Bauteile aller technischen Systeme – von Autos genauso wie von Küchenmaschinen, Raumfähren, Fahrradventilen, Kern- und Windkraftwerken, Wasserhähnen, Werkzeugmaschinen oder verfahrenstechnischen Anlagen. trotzdem werden sie in der Forschung, der lehre und allzu oft auch in der Praxis sträflich vernachlässigt. Ob dies aus Nachlässigkeit oder fehlendem Wissen geschieht, sei dahingestellt. Fakt ist – gleichgültig ob Entwickler, Konstrukteur, Fertiger, Monteur, Betreiber, Instandhalter, Einkäufer oder Qualitätssicherer – ohne fundiertes dichtungstechnisches Grundwissen geht es nicht. [...]

>> Übersicht der Teile 1 bis 12

Professor Dr. Werner Haas (Institut für Maschinenelemente der Universität Stuttgart)
Be- und Verarbeitung:

Dichtungen„verändern“ sich. Sie werden kleiner, komplexer, bestehen aus immer mehr Werkstoffen, werden immer spezieller auf den jeweiligen Anwendungsfall zugeschnitten, in kleineren Stückzahlen gefertigt etc. doch wie fertigt man diese Dichtungen wirtschaftlich?Die Wasserstrahlschneide-Technologie scheint sich hier zur „Technik der Stunde“ zu entwickeln.

„Die Wasserstrahlschneidetechnologie bietet für die Herstellung von Dichtungen eine Reihe von Vorteilen, die zur aktuellen Entwicklung der Dichtungstechnik passen – technisch und wirtschaftlich.“ – ralf Brörmann, Presseverantwortlicher, KMT GmbH

„Der Trend zur Miniaturisierung und die wachsenden Qualitätsanforderungen erfordern von Wasserstrahlschneidesystemen nicht nur eine immer höhere Präzision, sondern auch das Einhalten kleinster reproduzierbarer Toleranzen.“ – Beat Trösch, Leiter Verkauf microwaterjet® Cutting-Systems,MDC Max Daetwyler AG

„Moderne Wasserstrahlschneidesysteme erfüllen die aktuellen Anforderungen der Dichtungsfertigung nan Produktivität, Flexibilität und Qualität.“ – Christopher Thornhill, Geschäftsführer, Atom Stanz- und Schneidesysteme GmbH

„Individuell angepasste Bauteile sind gefordert. Lagerkosten sollen gesenkt werden, Just-in-time-Fertigung wird verstärkt nachgefragt. Der Kunde verlangt höhere Flexibilität.“ – Jürgen Moser, CEO, STM Stein-Moser GmbH und Dipl.-ing. (FH) Sven Anders, Geschäftsführer, Maximator JET GmbH [...]

Rralf Brörmann (KMT GmbH), Beat Trösch (MDC Max Daetwyler AG), Christopher Thornhill (Atom Stanz- und Schneidesysteme GmbH), Jürgen Moser (STM Stein-Moser GmbH), Sven Anders (JET GmbH)

Die Beschichtung von O-Ringen mit Gleitlacken ist schon seit Jahren eine hervorragende Methode, um Montagekräfte von O-Ringen zu reduzieren. Die Gleitlackbeschichtung ermöglicht – gegenüber der konventionellen Schmierung mit Ölen oder Fetten – eine trockene, saubere Montage. Die Vermeidung von Kontamination durch Schmutzpartikel sowie eine leichte Vereinzelung bei der automatischen Zuführung vor der Montage sind resultierende Vorteile der Trockenschmierung. [...]

Dr. Michael Laval (Fuchs Lubritech GmbH)
Mess- und Prüftechnik:

Das Differenzdruck-Dichtheitsprüfgerät CETATEST 515 (Prüfmedium Druckluft) wurde speziell zur Prüfung kleinster Volumina (z.B. Miniaturventile, Mikroschalter, Sensoren, Tastaturen, Uhren, Relais) entwickelt. In der Variante „High Speed Druckverlust“ lassen sich Prüfteile mit hoher Taktrate prüfen. [...]

CETA Testsysteme GmbH
Strategie:

Die Rahmenbedingungen für Führung haben sich verändert. Was gestern noch als „gute Führung“ galt, funktioniert heute nur noch bedingt. Moderne Mitarbeiterführung erfordert es, neben hoher Leistung und Effizienz, die Mitarbeiter individuell zu fördern und sie dabei zu unterstützen, ihre stärken und Potenziale weiterzuentwickeln. Führungskräfte geraten heute daher immer mehr in einen schwierigen Spagat. [...]

Dr. Klaus Michael Ullmann (Isgatec GmbH)
© ISGATEC GmbH 2018
» Datenschutz
» Impressum