Dossiers - Branchendossier Elektronik / Elektrotechnik

In diesem Dossier sammeln wir interessante Konzepte, Projekte, Produkte und Dienstleistungen und bieten damit eine fokussierte Plattform für alle Konstrukteure, Einkäufer, Qualitätsmanager und Instandhalter, die sich vertieft mit der Elektronikbranche auseinandersetzen wollen.

Hinweis zur Benutzung:  
Zur Suche nach einzelnen Unternehmen empfehlen wir Ihnen die Volltextsuche in unserer Suchmaschine.  Bitte nutzen Sie zur Navigation den Back-Button Ihres Browsers um nach Ansicht eines Beitrages zurück zum Dossier zu kommen.

News

31.10.2019

Die deutsche Klebstoffindustrie hat das Geschäftsjahr 2018 laut Industrieverband Klebstoffe e.V. (IVK) in einem wirtschaftlich herausfordernden Marktumfeld mit einer Umsatzsteigerung abgeschlossen.

Zwar blieb die Klebstoffindustrie hinter ihren Erwartungen zurück: Mit allen Klebstoffsystemen konnte aber dennoch ein Plus von nominal 3% verzeichnet und damit ein Gesamtumsatz von ca. 4 Mrd. € erzielt werden.  Gründe hierfür waren eine weltweite Abkühlung der Industrieproduktion und die dadurch bedingte sinkende Nachfrage nach Klebstoffen im 2. Halbjahr 2018. Darüber hinaus musste sich die deutsche Klebstoffindustrie Herausforderungen in den Bereichen Verfügbarkeit von Schlüsselrohstoffen, Wechselkurseffekte, geopolitische Risiken, Transportkapazitäten sowie dem Fachkräftemangel stellen. Mit einer produzierten Menge von 955.000 t Klebstoffen hat die deutsche Klebstoffindustrie im Jahr 2018 die Vorjahresproduktion um 2% übertroffen. Besonders die Produktgruppen Klebstoffe auf Basis natürlicher Polymere (8%), aber auch sonstige Klebstoffe (21%) konnten einen Zuwachs erzielen. Zu den wichtigsten Abnehmermärkten zählen im Inland und Export neben dem Bauhauptgewerbe das verarbeitende Gewerbe wie z.B. Papier & Verpackungen, Holz & Möbel oder Maschinen- & Anlagenbau. Auch im laufenden Wirtschaftsjahr sieht sich die deutsche Klebstoffindustrie weiterhin in einem heterogenen Umfeld. Die nochmals nach unten korrigierten Konjunkturindikatoren bestätigen die weiterhin rückläufige Wachstumsprognose aufgrund wirtschaftlicher und geopolitischer Risiken wie der Eskalation von Handelskonflikten oder der Brexit-Frage. Hinzu kommt eine Abkühlung der weltweiten Industrieproduktion, die sich deutlich am abflauenden globalen Industrieproduktionsindex (IPX) zeigt, der auch für die deutsche Industrie negativ ausfällt. Trotz einer stabilen Rohstoff-Situation und eines moderaten Anstiegs des globalen BIP begünstigen die anhaltenden Risiken die zunehmende Eintrübung der Abnehmerindustrien für Klebstoffe. Die Stimmung der Klebstoffindustrie ist daher tendenziell weniger optimistisch als im Vorjahr. Die aktuell zu verzeichnende Abschwächung in den Abnehmerbranchen Automobilbau und Elektronik wird sich im Hinblick auf die Elektromobilität und die CO2 -Emissionen-Thematik in den kommenden Jahren wieder deutlich zum Positiven wandeln. Grund zu dieser Annahme gibt eine aktuelle Studie des Umweltverbands`European Federation for Transport und Environment, die einen rasanten Anstieg der Produktion innovativer elektrischer Mobilitätskonzepte in den kommenden fünf Jahren auf Grundlage von Produktionsplänen verschiedener Autohersteller voraussagt [1]. Weiteres Indiz für einen Anstieg der Nachfrage sind die 2020 in Kraft tretenden Emissionsminderungsziele und Normen für Pkw in der EU, die Autohersteller dazu verpflichten, die Emissionen aller Neuwagen bis 2025 um 15% und bis 2030 um 37,5% zu senken [1]. Klebstoffe werden weiterhin integraler Bestandteil des Prozesses sein, da sie sowohl im Leichtbau als auch im Bereich der E-Auto-Batterie eine substanzielle Rolle übernehmen. Neben Elektrofahrzeugen ist die Klebtechnik auch Schlüsseltechnologie für weitere Mobilitätskonzepte wie Hybrid- oder wasserstoffangetriebene Modelle. Welche Richtung die Automobilindustrie in den kommenden Jahrzehnten auch einschlagen wird, Kleb- und Dichtstoffe werden dabei eine maßgebliche Rolle spielen und weitere innovative Lösungen für noch mehr Sicherheit, Effizienz und Nachhaltigkeit ermöglichen. 

[1] („Electric surge: Carmaker’s electric car plans across Europe 2019-2015.“ (Published: July 2019, © 2019 European Federation for Transport and Environment AISBL)

28.10.2019

Mit Novasil®  S 651 und Novasil®  S 151 bietet OTTO-CHEMIE zwei 2K-Siliconvergussmassen, die den hohen Anforderungen der strengsten UL-Klassifizierung, nämlich V-0, entsprechen.

Damit gewährleisten die beiden 2K-Siliconvergussmassen die Fertigung hochwertiger Produkte von langer Funktionsdauer. Vergussmassen auf Siliconbasis schützen empfindliche Elektronikkomponenten vor Feuchtigkeit, Staub und Schmutz sowie vor mechanischer Belastung. Sie können darüber hinaus zum Verfüllen von Hohlräumen genutzt werden. Novasil®  S 651 verfügt über sehr gute Fließeigenschaften und härtet bei Raumtemperatur aus. Das Produkt hat ein Mischungsverhältnis nach Gewicht von 15 zu 1 und kann mit allen marktüblichen Dosieranlagen verarbeitet werden. Aufgrund seiner hervorragenden Fließeigenschaften eignet sich Novasil®  S 651 sowohl für den Verguss elektronischer Bauteile als auch von Kabeln, Muffen und Leiterplatten. Novasil® S 151 ist eine pastöse, schnell härtende 2K-Siliconvergussmasse mit einem Mischungsverhältnis nach Gewicht von 17 zu 1. Das Produkt zeichnet sich durch eine sehr geringe elektrische Leitfähigkeit bei gleichzeitig guter Wärmeleitfähigkeit aus. Hersteller von Elektronikbauteilen profitieren bei der Zusammenarbeit mit OTTO von 40 Jahren Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von Spezialprodukten, die in vielen Branchen zur Anwendung kommen. Die stets im engen Dialog mit den Anwendern entwickelten, kundenspezifischen Lösungen tragen dazu bei, Wettbewerbsvorteile zu sichern und eine bessere Marktposition zu erlangen.

Herrmann Otto GmbH, Novasil® S 651.

Fachartikel