Dossiers - Branchendossier Automotive

Die Automobil-Industrie ist ein wichtiger Treiber und stellt hohe Anforderungen an Lösungen aus diesen Bereichen. In diesem Dossier sammeln wir deshalb interessante Konzepte, Projekte, Produkte und Dienstleistungen und bieten damit eine fokussierte Plattform für alle Konstrukteure, Einkäufer, Qualitätsmanager und Instandhalter, die sich vertieft mit dieser Branche auseinandersetzen wollen.

Hinweis zur Benutzung:  
Zur Suche nach einzelnen Unternehmen empfehlen wir Ihnen die Volltextsuche in unserer Suchmaschine.  Bitte nutzen Sie zur Navigation den Back-Button Ihres Browsers um nach Ansicht eines Beitrages zurück zum Dossier zu kommen.

News

03.02.2020

Für steigende Anforderungen, z.B. im Bereich der Elektromobilität, bietet Infratron EMV-Dichtungen sowie kombinierte EMV- und Umweltdichtungen nach den Sauberkeitsvorschriften der VDA-19:2004-09/ISO-16232:2007-06 an.

Bei der Herstellung solcher Dichtungen besteht prozessbedingt die Gefahr, dass leitfähige Partikel oder Fasern auf der Dichtung verbleiben. Diese können später in den Einbauraum gelangen und dort zu Kurzschlüssen auf den Feinstrukturen von Leiterplatten führen. Dies ist insbesondere im Bereich der Elektromobilität der Fall, wo die Gefahr durch heftige mechanische Beanspruchungen im Betrieb verschärft wird. Für den Fahrzeugbereich trägt die VDA-19:2004-09/ISO-16232:2007-06 dieser Herausforderung Rechnung und definiert die Anforderungen, die an die technische Sauberkeit solcher Dichtungen gestellt werden müssen. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrungen in diesem Bereich verfügt Infratron über mehrere speziell hierfür entwickelte und an den konkreten Bedarf anpassbare Reinigungsprozesse, die diese Anforderungen problemlos erfüllen.

Infraton GmbH, EMV-Dichtungen.
27.01.2020

Wenn der Systemanbieter Drei Bond Fertigungsanlagen zur volumetrischen Verarbeitung von Hochleistungskleb- und dichtstoffen für OEMs konzipiert, kommen vielfältige Dosiersysteme, wie z.B. Exzenterschneckenpumpen von ViscoTec, zum Einsatz.  

Komplettzelle zur Dosierung von geschlossenen Dichtraupen. Der Fokus: Neben einer schonenden Dosierung sollte die Dosiertechnologie einfach und komplikationslos in den existierenden Prozess implementiert werden können. Weitere Anforderungen: Neben der exakten Menge sollten sich Dicht- und Klebstoffe besonders scherungsarm dosieren lassen, um die Standfestigkeit der Dichtraupen zu gewährleisten. Auch sollten die in den Fertigungszellen verbauten Pumpen kontinuierlich fördern können.  In Summe alles Parameter, die für den Einsatz einer Exzenterschneckenpumpe sprechen. Eine weitere Anforderung des Systemanbieters Drei Bond: Die implementierten Dosierpumpen dürfen keinen bzw. wenig Einfluss auf das zu dosierende Medium nehmen. Die Fertigungszellen des Systemanbieters dienen u.a. dazu, auf flachen Bauteilen wie etwa Ölwannen bzw. Gehäuse, in einem durchgängigen Prozess eine flüssige Dichtmittelraupe aufzutragen. Zum Einsatz kommen wahlweise Achs-Systeme oder Roboter, an denen die Pumpen befestigt sind. Auch für dreidimensionale Dichtungskonturen und den Fall komplexerer Gehäusegeometrien eignet sich die Exzenterschneckentechnologie. Hier kann die Dosiergeschwindigkeit im laufenden Prozess variabel an die Verfahrbewegung des Roboters angepasst werden. Durch konturgetreues Abfahren des Bauteils werden z. B. Silikone oder Klebstoffe zwischen 1 und 4 mm Dicke aufgetragen. Der dann auf dem Werkstück exakt dosierte und jetzt „stehende“ Stoff wird mittels Aufpressen einer Gegenseite flach verpresst. Drei Bond setzt bei dieser Art von Fertigungszellen vor allem auf die Exzenterschneckentechnologie von ViscoTec, weil man in puncto Raupenlänge und -kontur völlig frei ist. Für den Endkunden – z. B. für Kunden aus dem Automotive-Bereich – entsteht mit Blick auf Größe und Art der zu bearbeitenden Bauteile maximale Flexibilität. In der überwiegenden Zahl sind die verbauten Rotore und Statore der Pumpen und die zu applizierenden Dicht- oder Klebstoffe zu 100% kompatibel. Für den Fall, dass seltene Stoffe appliziert werden sollen, stehen die Unternehmen im engen Dialog und machen ggf. Labortests. Das kann z. B. der Fall sein, wenn im Rahmen der Entwicklung von Elektromobilitätskomponenten neue Inhaltsstoffe bei den Dichtmitteln zum Einsatz kommen, die es auf ihre Kompatibilität zu Rotor und Stator zu prüfen gilt. Das Ziel: Jedem Dosiermaterial den Rotor- und Stator-Werkstoff liefern, der die bestmögliche Qualität sichert.

ViscoTec Pumpen- u. Dosiertechnik GmbH, Drei Bond.

Fachartikel