Aktuelles / Entwicklungen - Unternehmen / Markt

06.02.2019
Freudenberg Sealing Technologies investiert in Batterietechnik

Seit Anfang 2019 ist Freudenberg Sealing Technologies Mehrheitsaktionär von XALT Energy. Das Unternehmen mit Sitz in Midland, Michigan (USA), entwickelt und produziert Lithium-Ionen-Technologien für die Nutzfahrzeugindustrie.

Bereits im März 2018 hatte Freudenberg Sealing Technologies 31% der Anteile erworben. Aufgrund steigender Nachfrage erhöhte man nun die Beteiligung auf über 50%. Mit der neuen Investition sollen sowohl die Produktionskapazitäten am Standort in Midland ausgebaut als auch Forschung und Entwicklung im Bereich neuer Mobilitätstechnologien intensiviert werden. Darüber hinaus hat Freudenberg Sealing Technologies eine feste Vereinbarung getroffen, in den nächsten Jahren auch die restlichen Anteile an XALT Energy zu erwerben. XALT Energy hat sich auf den Einsatz der Lithium-Ionen-Technologie in großformatigen Hochenergie-/Hochleistungsspeicherlösungen in Branchen wie Logistik, Bahn, Schiffbau, Industrie und Automobil spezialisiert. In einer hochgradig automatisierten Reinraumproduktion in Midland produziert das Unternehmen auf mehr als 40.000 m2  Lithium-Ionen-Batteriezellen, -packs und -module sowie zugehörige Steuerungen und Software. Hinzu kommt ein Forschungs- und Entwicklungslabor in Pontiac, Michigan (USA). Unter der Federführung von Freudenberg Sealing Technologies bleibt der Name XALT Energy erhalten und wird zu einer Konzernmarke der globalen Gruppe mit Sitz in Deutschland. Die Leitung übernimmt Jeff Michalski, nachdem der bisherige CEO von XALT, Richard Cundiff III, ausgeschieden ist. Freudenberg Sealing Technologies und XALT Energy sind bereits eine strategische Partnerschaft eingegangen, um führenden Anbietern aus dem Nutzfahrzeugbereich wie dem Bushersteller New Flyer of America fortschrittliche Lithium-Ionen-Batteriesysteme anzubieten. Des Weiteren vereinbarte Freudenberg Sealing Technologies 2018 die Zusammenarbeit mit einem führenden Anbieter von Energieverteilungsanlagen und Automatisierungstechnik im Schiffbau.

Freudenberg Sealing Technologies GmbH & Co. KG
Freudenberg Sealing Technologies GmbH & Co. KG
10.01.2019
Dürr Application Technology unter neuer Leitung

Zum 1. Januar 2019 übernahm Dr. Lars Friedrich die Leitung der Division Application Technology bei Dürr.

Er folgt auf Dr. Hans Schumacher, der die Division 17 Jahre geleitet hat. Um den Erfolgskurs weiterzuführen, wird Dr. Friedrich die Entwicklung digitaler Produkte sowie den Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit in der Lackapplikationstechnik vorantreiben. Der Fokus liegt auf Hardware-Innovationen wie dem oversprayfreien Lackieren, Software-Entwicklungen der Dürr Digital Factory sowie auf der kontinuierlichen Effizienzsteigerung. Die Division Application Technology verkauft heute über 1.200 Lackier- und Sealing-Roboter pro Jahr.

Dürr Systems AG, Dr. Lars Friedrich.
Dürr Systems AG, Dr. Lars Friedrich.
17.12.2018
Umfrage: Deutliches Umsatzplus im Technischen Handel

Mit einem ermittelten Umsatzplus von 7% bestätigt die jährliche Konjunkturumfrage des VTH - Verband Technischer Handel e.V. - zu den „Entwicklungen und Erwartungen 2018/2019“ eine erfreuliche wirtschaftliche Lage für den auf Industriebedarf ausgerichteten Großhandel im
D-A-CH-Gebiet.

Der Technische Handel hatte für das Jahr 2018 optimistisch geplant. Doch das Jahr hielt nicht nur, was es versprach – die Umsatzerwartungen wurden übertroffen. Die 110 Technischen Händler, die sich diesmal an der jährlichen Konjunkturumfrage des VTH beteiligten, lagen - mit einem durchschnittlichen Umsatzergebnis von plus 7% –  3% über ihrem im Vorjahr prognostizierten Wert von 4%. Insgesamt blickt die Branche auf ein mehr als zufriedenstellendes Jahr zurück. Der Technische Handel nimmt die positiven Entwicklungen aus dem Jahr 2018 mit und plant vorsichtig optimistisch für die Zukunft. Insgesamt betrachtet geht die Branche von einem guten Umsatzplus und zufriedenstellenden Erträgen für 2019 aus. Die durchschnittliche Branchenerwartung für 2019 liegt bei einem Umsatzzuwachs von 3,9% und damit nur knapp unter den Vorjahreserwartungen. 88 der teilnehmenden Unternehmen prognostizieren sogar ein Umsatzplus von durchschnittlich 5,2%. Dagegen stehen 15 Technische Händler, die von unveränderten Umsätzen ausgehen. Lediglich sieben Technische Großhandlungen rechnen mit einem Umsatzrückgang in Höhe von -4,0%. Zur gesamtwirtschaftlichen Einordnung: Laut Bundesregierung, EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds und der Gemeinschaftsprognose der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute liegen die Prognosen zur Entwicklung des deutschen Bruttoinlandsproduktes (BIP) für 2018 mehrheitlich zwischen 1,7% und 1,9%. Traditionell generiert der Technische Handel – bezogen auf die BIP-Entwicklung – einen Umsatzfaktor von Vier. Dieses „Soll“ hat er auch 2018 realisiert

05.12.2018
VERMES Microdispensing mit neuem Firmensitz

Mit dem Umzug in den Industriepark Holzkirchen will VERMES Microdispensing die Basis für ein weiteres Wachstum schaffen.

Die Erweiterung der deutschen Zentrale und der Umzug in neue, eigene Räumlichkeiten im Technologiepark Holzkirchen in der Region München sind ein wichtiger Schritt beim Erreichen des Ziels, zur weltweiten Nummer eins der Anbieter von Mikrodispensiersystemen zu werden. In den nächsten sechs Monaten will das Unternehmen sein globales Team um weitere neue Stellen erweitern – von  der medizinischen Forschung und Entwicklung über die Softwareentwicklung bis hin zum Sondermaschinenbau. Mit den neuen Büros wird die derzeitige Fläche nahezu verdreifacht. Des Weiteren werden ein neues Logistiksystem, neue Produktionsanlagen und ein innovatives Kundendienstzentrum zur Verfügung stehen. 

VERMES Microdispensing, Firmensitz.
VERMES Microdispensing, Firmensitz.
03.12.2018
Kleben rückt mehr in den Fokus

Die Fastener Fair Stuttgart 2019, der weltweite Treffpunkt der Verbindungs- und Befestigungsbranche, die vom 19. bis 21. März 2019 auf dem Messegelände in Stuttgart in den Hallen 1, 3 und 5 stattfindet, ist weiter auf Wachstumskurs – u.a. mit einem Sonderbereich für Klebstoffe und Klebeverbindungen.

Durch eine zusätzliche Vergrößerung der Ausstellungsfläche, die mit insgesamt 22.000 m2 Nettoausstellungsfläche wesentlich mehr Standfläche zur Verfügung stellt, ist die Messe laut aktuellem Stand bereits jetzt schon größer als die Vorveranstaltung im Jahr 2017. Über 97 % der verfügbaren Standfläche sind derzeit bereits ausgebucht. Rund 900 Unternehmen aus 40 Ländern werden im März 2019 mit einem Stand auf der 8. Internationalen Fachmesse der Verbindungs- und Befestigungsbranche vertreten sein. Die Verbindungs- und Befestigungsbranche erwartet eine gute Entwicklung für die kommenden Jahre. Basierend auf global wachsenden Industriezweigen wie der E-Mobilität sowie der Luftfahrt- und der Bauindustrie wird die Nachfrage an Verbindungs- und Befestigungselementen weiter ansteigen. Der Markt hat sich in den letzten Jahren sehr dynamisch verändert, mit neuen Technologien und Einsatzmöglichkeiten sowie verschiedensten Materialien, die zum Einsatz kommen. Auch hybride Verbindungselemente sind mittlerweile recht etabliert. Daher werden Verbindungselemente immer häufiger als flexible und hochfunktionale Lösungen eingesetzt, die auch im Leichtbau und verschiedenen anderen Bereichen Anwendung finden. Im Rahmen der Fastener Fair Stuttgart 2019 wird es erstmals auch einen Sonderbereich für Klebstoffe und Klebeverbindungen geben, der sich in Halle 1 befinden wird. Der Fokus der „Bonding and Adhesive Technology Area“ liegt speziell auf den Möglichkeiten von Klebetechnologien, die eine hervorragende Ergänzung zu herkömmlichen Verbindungs- und Befestigungselementen bieten. Daher sind diese Lösungen zu einer wichtigen Option, vor allem im Leichtbau für die Automobil- und Elektronikindustrie, geworden. Die neue Fastener Fair Stuttgart Besucherbroschüre ist ab sofort verfügbar. Sie enthält wichtige Informationen zur Messe und zu Anreise, Unterkunft, Ticketpreisen und Services für Besucher. Die Broschüre kann über die Messewebseite www.fastenerfair.com/stuttgart bestellt werden und ist auf Deutsch, Englisch und Italienisch erhältlich.

Fastener Fair, Wachstum.
Fastener Fair, Wachstum.
27.11.2018
Scheugenpflug erweitert Vorstand

Als neuer Vorstand komplettiert Jürgen Wilde seit November 2018 die Geschäftsführung der Scheugenpflug AG.

Er verstärkt die bisherige Geschäftsführung, bestehend aus Christian Ostermeier und Sergej Erbes. Jürgen Wilde verantwortet die Bereiche Personalmanagement, Recht, IT sowie Finanzen und Controlling. Gemeinsam mit den bestehenden Vorständen wird er den weiteren Ausbau der Marktposition auf internationaler Ebene forcieren.

 

Scheugenpflug AG, Wilde.
Scheugenpflug AG, Wilde.
22.11.2018
Neuer VTH-Fachgruppenvorstand

Nach zehn Jahren folgt Simon Treiber Lars Letzring-Janson (Klietsch, Barsbüttel) als Vorsitzender der Fachgruppe „Dichtungstechnik“ im VTH - Verband Technischer Handel e.V. - nach. Treiber ist Geschäftsführer des Technischen Händlers Berger S2B in Mannheim.

Die 34 Mitgliedsunternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wählten auf der Fachgruppen-Jahrestagung auch drei neue Stellvertreter in den Vorstand: Markus Gau (Sahlberg, Feldkirchen), Sascha Heitkamp-Röhlen (Kahmann & Ellerbrock, Bielefeld) und Roland Wuttge (Irle & Heuel, Siegen). Das Stellvertreter-Quartett komplettiert Jürgen Millich (Reiff, Reutlingen), der wiedergewählt wurde. Dagegen standen die bisherigen Vorständler Thomas Knauf (Eriks, Bielefeld) und Ernst Rimmler (Rala, Ludwigshafen) nach langjähriger engagierter und erfolgreicher Mitarbeit nicht mehr zur Wiederwahl zur Verfügung. Der neue Vorstand sieht sich der Aufgabe verpflichtet, die Qualifikation der Mitgliedsbetriebe und der ihrer Mitarbeiter durch Informations-, Dialog- und Schulungsangebote auf einem hohem Niveau zu sichern. Die Stärkung von Hintergrundwissen und Anwendungskompetenz soll gewährleisten, bei den Kunden weiterhin als „Problemlöser auf Augenhöhe“ Anerkennung zu finden. Bewährte Qualifizierungsformate sind Fachberater-Lehrgänge, spezifische Seminare sowie gemeinsame Veranstaltungen mit der Lieferindustrie.

VTH - Verband Technischer Handel e.V., neuer Vorstand.
VTH - Verband Technischer Handel e.V., neuer Vorstand.
07.11.2018
Aus MIGAeldotec wird Michelfelder

Mit der Firmenzusammenlegung unter dem Namen Michelfelder wird das Lösungs- und Dienstleistungsangebot mit dem Fokus auf Dichten, Kleben oder Vergießen gebündelt.

Als Lohnfertigungsbetrieb MIGA Sealtec für Dichtungs- und Dosiertechnik im Jahr 2000 gegründet, fusionierte das Unternehmen 2012 mit der Fa. eldotec zu MIGAeldotec. Im Stammwerk Dornhan werden vor allem 2K-PU-Dichtsysteme verarbeitet. Frei aufgetragene Dichtungssysteme, im FIPFG-Verfahren (formed in place foam gasket) mit CNC-gesteuerten Misch- und Dosieranlagen gefertigt, bieten ein großes Spektrum an Möglichkeiten, die sich in der industriellen Praxis von Automobilzulieferindustrie und Elektrotechnik tausendfach bewährt haben – und für eine Vielzahl von Anwendungsbereichen erhebliches Entwicklungspotenzial bieten. Mittels der bei MICHELFELDER eingesetzten 6-Achs-Robotertechnologie können Dichtungen unterschiedlichster komplexer Formen in 3D wirtschaftlich und in höchster Präzision realisiert werden.

07.11.2018
ERIKS Deutschland vertreibt GORE® Dichtungstechnik

Ab sofort ist die ERIKS Deutschland GmbH autorisierter Gore-Distributor für GORE® Dichtungstechnik-Produkte. Mit der Distributionsvereinbarung intensiviert ERIKS seine Kooperation mit dem US-Hersteller.

Die Distributionsvereinbarung ist für beide Unternehmen ein wichtiger strategischer Schritt und stärkt die langfristige Bindung. Insgesamt bedeutet die Distributionsvereinbarung eine Win-win-Situation. So erschließt ERIKS dem US-Unternehmen neue Kundensegmente. ERIKS verfügt über eine geografisch relativ große Vertriebsbasis innerhalb Deutschlands – mit Zugang zu vielen potenziellen Kunden, die derzeit mit den GORE® Dichtungen noch nicht vertraut sind.

06.11.2018
SGL Carbon baut neues Logistikzentrum

Die SGL Carbon baut an ihrem weltweit größten Standort in Meitingen ein zentrales Logistikzentrum, in dem digitale Prozesse die Abwicklung aller Warenein- und -ausgänge noch effizienter machen.

Auf dem Grundstück wird bis Juli 2019 ein Gebäude mit einer Logistikfläche von ca. 6.000 m2 und einer Bürofläche von ca. 500 m2 entstehen. Insgesamt investiert das Unternehmen dabei 8 Mio. €. Vier variable Überladebrücken sowie eine ebenerdige Be- und Entladung werden künftig den Warenein- und -ausgang regeln, darüber hinaus wird das Gebäude die Qualitätssicherung für die Wareneingangskontrolle beheimaten. Durch dieses Zusammenspiel können die hohen Qualitätsstandards, insbesondere der Automobilindustrie, noch besser erfüllt werden. Am Standort Meitingen sind die Logistikprozesse zu einem wesentlichen Treiber für die Umsetzung von Industrie 4.0 geworden. So wird der Warenaustausch zwischen den SGL-Carbon-Fertigungsstätten und dem neuen Logistikzentrum über ein digitales zentrales Transportleitsystem erfolgen. Im Logistikzentrum werden darüber hinaus mobile und ergonomische Arbeitsplatzsysteme sowie modernste Scanning-Technologie zum Einsatz kommen.

© ISGATEC GmbH 2019