Aktuelles / Entwicklungen - Unternehmen / Markt

19.07.2019
Ensinger erweitert Geschäftsleitung

Neben den langjährigen Geschäftsführern Klaus Ensinger und Dr. Roland Reber ist Dr. Oliver Frey seit dem 1. Juli 2019 dritter Geschäftsführer der Ensinger GmbH und der Ensinger Gruppe.

Der promovierte Chemiker leitete bisher die Sparte Compounds. Diese Aufgabe wird Frey vorerst zusätzlich zu seiner Tätigkeit als Geschäftsführer ausüben.

(Bild: Ensinger GmbH)
(Bild: Ensinger GmbH)
19.07.2019
Aus Eleco Produits – EFD wird Eleco Panacol – EFD

Mit der Entscheidung zur Namensänderung will die Panacol Group die Synergien des globalen Marketings und den Wiedererkennungswert der Gruppe fördern.

Die französische Firma Eleco Produits – EFD, spezialisiert auf Industrieklebstoffe sowie Dosier- und UV-Aushärtegeräte, und der deutsche Klebstoffproduzent Panacol-Elosol GmbH sind beide Töchter der Hönle AG. Um den Wachstumsanforderungen ihrer globalen Kunden besser gerecht zu werden und ein einheitlicheres Produktportfolio anbieten zu können, ändert Eleco Produits – EFD seinen bisherigen Namen mit Wirkung zum 1. August in Eleco Panacol – EFD. Eleco Produits – EFD mit Sitz im Großraum Paris ist seit 1974 auf den Vertrieb von industriellen Klebstoffen und passendem Dosier- und Aushärteequipment spezialisiert. Der Schwerpunkt von Eleco Panacol – EFD wird weiterhin auf dem Verkauf von Industrieklebstoffen und Geräten – vom Standort in Genevilliers/Paris aus – liegen. Geschäftsführung und Team bleiben unverändert bestehen.

27.06.2019
Hönle baut neuen Firmensitz

Anfang Juni erfolgte der Spatenstich für den neuen Firmenhauptsitz der Dr. Hönle AG. In der zweiten Jahreshälfte 2021 will man dann von Gräfelfing nach Gilching umziehen.

Der Grund für den Umzug: Die Firma platzt am jetzigen Standort aus allen Nähten. Rund 250 der weltweit 600 Mitarbeiter arbeiten derzeit in der Zentrale, darüber hinaus beherbergt sie 4.500 m2  Pro- duktionsfläche sowie Anwendungslabors. Mit dem Neubau stehen zukünftig zwei Gebäude mit insgesamt 18.500 m2  Nutzfläche zur Verfügung. Das eine Gebäude wird dann als Lager- und Logistik-Halle genutzt. In das andere ziehen die Verwaltung sowie die Abteilungen Entwicklung, Vertrieb und Produktion ein. Die Mitarbeiter werden größtenteils mit nach Gilching gehen.

Dr. Hönle AG, Firmensitz.
Dr. Hönle AG, Firmensitz.
19.06.2019
Plasmatreat beteiligt sich an Intecells

Mit der Beteiligung an dem Start-up Intecells will Plasmatreat die herkömmlichen Bauformen und den aktuellen Produktionsprozess von Batteriezellen überwinden, um die Batterieleistung deutlich zu steigern und die Fertigung effizienter zu machen.

Neue Batterie-Technologien sind nicht nur für den stetig wachsenden Bereich der Elektromobilität von großer Bedeutung, sondern werden auch zahlreiche Anwendungen der Consumer Electronics-Branche optimieren bzw. überhaupt erst ermöglichen. Plasmatreat-CEO Dipl.-Ing. Christian Buske und Dr. Shawn Gayden (Architected Batteries Unbound LLC) haben gemeinsam mit dem Investor Walden Intern. das Start-up Intecells in den USA gegründet.

Plasmatreat GmbH, Intecells.
Plasmatreat GmbH, Intecells.
29.05.2019
Inficon mit neuem Head of Service EMEA

Christian Buschendorf hat nach seinem Wechsel zur Inficon GmbH im vergangenen Jahr jetzt die Position als Head of Service für die EMEA-Region übernommen. In seiner neuen Position leitet er die regionalen Service-Center und trägt somit ab sofort die ganzheitliche Verantwortung für das Service-Geschäft im EMEA-Gebiet.

Buschendorf verstärkte das Service-Team gleich zu Beginn in den Bereichen Field Service und Inhouse Repair. Onsite-Check-up und Beratungsleistungen sind wichtige Elemente der neuen Service-Palette, aber ebenso zählen bedarfsgerechte Wartungsverträge und Schulungsangebote dazu. Dies sind ebenso Schulungen zu Themen aus Wartung und Service wie auch strukturierte Applikationsschulungen im Rahmen der Inficon Academy. Weil in der industriellen Lecksuche und Dichtheitsprüfung eine hohe Uptime essenziell ist, stellt Inficon bei Bedarf sofort ein Austauschgerät zur Überbrückung der Reparaturzeit zur Verfügung. Auch in schwierigeren Fällen kann die Werkstatt in Köln dann die Reparatur vornehmen, ohne dass die Produktion beim Kunden beeinträchtigt wird. Dabei sei die Service-Abdeckung europaweit, verlautbart das Unternehmen.

Inficon GmbH, Christian Buschendorf.
Inficon GmbH, Christian Buschendorf.
29.05.2019
Frimo mit strategischer Neuausrichtung

Die FRIMO Unternehmensgruppe hat unter neuer Führung eine strategische Neuausrichtung in Angriff genommen. Mit Dr. Christof Bönsch und Michael Stotz sind zwei Manager an Bord, die auf erfolgreich umgesetzte Veränderungsprozesse in ihren vorherigen Positionen zurückblicken können.

Seit Januar 2019 hat Dr. Christof Bönsch den Vorsitz in der Geschäftsführung der FRIMO Group übernommen. Gemeinsames Ziel der FRIMO Doppelspitze ist es, durch die strategische Neuausrichtung den steigenden Anforderungen der Märkte nach schnellen und flexiblen Lösungen konsequent Rechnung zu tragen.

29.05.2019
Engel wächst weiter

Die ENGEL Gruppe hat das Geschäftsjahr 2018/19 Ende März mit einem Umsatz von 1,6 Mrd. € abgeschlossen. Damit konnte der Umsatz um 6% gesteigert werden.

Insgesamt erwirtschaftete ENGEL im abgeschlossenen Geschäftsjahr 54% seines Umsatzes in Europa, 21% in Asien und 24% in Amerika. Dabei nimmt der Anteil an maßgeschneiderten Systemlösungen, die man weltweit aus einer Hand liefert, zu. Neben der Automatisierungskompetenz rückt dabei die Vorreiterrolle von ENGEL bei der Digitalisierung und Vernetzung von Spritzgießprozessen immer stärker in den Fokus der Investitionsentscheider. War die erste Hälfte des Geschäftsjahres 2018/19 noch von robusten Wachstumsraten geprägt, spürte man in der weltweiten Betrachtung seit dem Sommer vergangenen Jahres in der Automobilindustrie, der wichtigsten Zielbranche, einen Produktionsrückgang. Die Auswirkungen der Strafzölle und Sanktionen, des Brexits sowie der Debatte um Dieselgrenzwerte und Fahrverbote sind schwer abzuschätzen, was weltweit zu Verunsicherungen und einem zögerlichen Kaufverhalten führt. In China, dem weltweit größten Pkw-Markt, hat der Automobilindustriesektor seit dem Herbst 2018 einen großen Anteil an der Abschwächung des Wirtschaftswachstums. Wie schnell sich der Automobilsektor erholen wird und wie stark der zurückgehende Automobilabsatz die Kunststoffindustrie am Ende treffen wird, ist schwer abzuschätzen, zumal die Branche gleichzeitig wichtige Wachstumstreiber wie die Elektromobilität in sich trägt. Vor allem in Asien steigt der Anteil an Elektromobilen weiter massiv an, was Innovationen in diesem Bereich vorantreibt. Mit seinem eigenen Technologiezentrum für Leichtbau-Composites gehört ENGEL im Bereich Leichtbau weltweit zu den Partnern und Zulieferern der Automobilhersteller und profitiert davon stark auch in China. Im Bestreben das Fahrzeuggewicht weiter zu senken, geht es in Asien neben der Bereitstellung von Composite-Technologien auch um den Ersatz von Glas durch polymere Materialien, z.B. im Bereich Glazing. Wachsend ist zudem der Bereich Lighting, wo verstärkt Flüssigsilikon (LSR) als Linsenmaterial eingesetzt wird. In den Branchen Teletronics, Medical und Packaging erwartet ENGEL in Asien für das laufende Geschäftsjahr weitere Wachstumsimpulse. In der Teletronics-Industrie kommen diese - außer von Kameralinsen - aus der Verarbeitung von LSR für Smartphone-Dichtungen. Die vollelektrischen und holmlosen e-motion TL Spritzgießmaschinen, die ENGEL genau für dieses Marktsegment entwickelte hat, haben sich in der Teletronics-Industrie in Asien gut etabliert. Im Bereich Medical und Packaging konnte man im letzten Geschäftsjahr eine Reihe neuer Kunden hinzugewinnen. Das Investitionsprogramm 2020 hat das Unternehmen fast abgeschlossen. An fast allen Produktionsstandorten wurde die Kapazität erhöht und der Maschinenpark modernisiert. Insgesamt investierte man mehr als 375 Mio. € in seine weltweiten Werke. 

29.05.2019
DELO weiter auf hohem Umsatzniveau

In dem am 31. März zu Ende gegangenen Geschäftsjahr hat DELO einen Umsatz von 156 Mio. € erwirtschaftet (Vorjahr: 159 Mio. €). Für das laufende Jahr erwartet man Erlöse in Höhe von 170 Mio. €.

Die Umsätze des Geschäftsjahrs 2018/19 liegen 1,9% unter dem Vorjahr und spiegeln auch die zuletzt nachlassende Weltkonjunktur wider. Das Vorjahr war allerdings von einem sprunghaften Wachstum mit zahlreichen großen Sonderprojekten geprägt. Damit ergibt sich im Mittel der letzten beiden Jahre ein Plus von jeweils 28%. Die wichtigsten Branchen waren erneut die Elektronik- und die Automobilindustrie. 80% der Erlöse erwirtschaftete der Klebstoffhersteller im Ausland. Dabei war China mit einem Anteil von 25% der größte Markt. Deutschland, das sich mit einem Wachstum von 4% sehr stabil entwickelte, liegt in dieser Rangliste auf Platz drei. Spürbar zugenommen auf 11% hat der Umsatzanteil in der USA. Aktuell beschäftigt der Mittelständler 780 Mitarbeiter, 80 mehr als im Jahr zuvor. Im vergangenen September eröffnete man zudem ein neues China-Hauptquartier in Shanghai. Am Unternehmenshauptsitz in Windach befinden sich derzeit zwei Gebäude im Bau. Eine neue Produktionshalle mit einer Fläche von 8.000 m² sowie ein 4.800 m² großes Gebäude für die Entwicklung und Fertigung von Dosier- und Aushärtungsgeräten sollen Anfang 2020 in Betrieb genommen werden.

20.05.2019
Pöppelmann strukturiert Geschäftsführung neu

Künftig werden Norbert Nobbe, Matthias Lesch und Henk Gövert (ab 1. September 2019) als Geschäftsführungs-Trio gemeinsam die Geschicke der Pöppelmann Holding lenken. Der bisherige CEO Torsten Ratzmann verlässt Pöppelmann in gegenseitigem Einvernehmen.

Norbert Nobbe aus Holdorf (57) ist bereits seit 1988 bei Pöppelmann. Seit 2008 ist er als Geschäftsführer für Produktion und Technik des Unternehmens verantwortlich. Mit Wirkung zum 1. Mai 2019 bestellte der Beirat Matthias Lesch (41) zum Geschäftsführer der Pöppelmann Holding. Bereits seit 2008 ist er Prokurist und weltweit verantwortlich für Marketing, Vertrieb und Innovation. Henk Gövert (37) übernimmt sein neues Aufgabengebiet als kaufmännischer Geschäftsführer der Pöppelmann Holding am 1. September 2019. Die zunächst zwei und ab dem 1. September dann drei Geschäftsführer werden ihre Entscheidungen gleichberechtigt und in enger Abstimmung miteinander treffen.

Pöppelmann, Geschäftsführung.
Pöppelmann, Geschäftsführung.
07.05.2019
MAX Automation SE mit neuer Führungsstruktur

Patrick Vandenrhijn wird zusätzlich zu seiner Funktion als Geschäftsführer der bdtronic Gruppe Mitglied im Management Board der MAX Automation SE. Er verantwortet als geschäftsführender Direktor das Segment Process Technologies.

Im Zuge der Konzentration auf das Kerngeschäft hat der Verwaltungsrat der MAX Automation SE mit Beginn des Geschäftsjahres 2019 eine strukturelle Neusegmentierung innerhalb des Konzerns vorgenommen. Dabei wird sich das operative Geschäft in die drei Segmente Process Technologies, Environmental Technologies und Evolving Technologies gliedern, die an die Stelle der bisherigen Segmente Industrieautomation und Umwelttechnik treten. Für jedes der drei Geschäftsfelder gibt es ein verantwortliches Mitglied im Management Board, welches wie folgt besetzt ist:

  • Vorsitzender: Andreas Krause (CFO der MAX Automation SE, Mitglied des Verwaltungsrates)
  • Process Technologies: Patrick Vandenrhijn (Geschäftsführender Direktor der MAX Automation SE, CEO der bdtronic GmbH)
  • Environmental Technologies: Werner Berens (Geschäftsführender Direktor der MAX Automation SE, CEO der Vecoplan AG)
  • Evolving Technologies: Dr. Guido Hild (Geschäftsführender Direktor der MAX Automation SE)

Ihre Funktionen in den beiden Beteiligungsgesellschaften werden Patrick Vandenrhijn  und Werner Berens weiterhin zusätzlich wahrnehmen. Der Verwaltungsrat der MAX Automation SE hat zudem Dr. Guido Hild in das Management Board der MAX Automation SE berufen. Er tritt am 1. Juli 2019 in das Unternehmen ein und wird die Leitung des Geschäftsfeldes Evolving Technologies übernehmen

bdtronic GmbH, Patrick Vandenrhijn.
bdtronic GmbH, Patrick Vandenrhijn.
© ISGATEC GmbH 2019