Aktuelles / Entwicklungen - Unternehmen / Markt

07.07.2020
Biesterfeld eröffnet Lab and Innovation Centre

Mit dem Biesterfeld Lab and Innovation Centre stehen dem Unternehmen jetzt in Hamburg 800m² für anwendungsbezogene Labortätigkeiten zur Verfügung.

Zum Leistungsumfang des neuen Anwendungslabors gehören u.a. die Entwicklung von neuen Formulierungen, die Durchführung von Produkttests und die kundenspezifische Projektarbeit. Weitere regionale Labore der  Gruppe befinden sich in Norwegen, der Türkei und in Polen. Für das neue Biesterfeld Lab and Innovation Centre wurde ein bereits bestehendes Labor in Hamburg in das neue Anwendungslabor integriert. Die Räumlichkeiten verfügen auch über einen Konferenzraum und einen modernen Präsentations- und Tagungsbereich, der für Produkteinführungen und technische Schulungen genutzt werden kann.

(Bild: Biesterfeld AG)
(Bild: Biesterfeld AG)
07.07.2020
130 Jahre Pfeiffer Vacuum

Seit 130 Jahren bringt Pfeiffer Vacuum in der Vakuumtechnik zahlreiche Entwicklungen auf den Markt, von denen Wissenschaft und Industrie gleichermaßen profitieren.

Ein Beispiel ist die Turbomolekularpumpe, die 1958 im Unternehmen entwickelt wurde und seitdem aus dem Markt nicht mehr wegzudenken ist. Nach wie vor ist Pfeiffer Vacuum dank seines Know-hows Technologie- und Weltmarktführer auf diesem Gebiet. Als Arthur Pfeiffer 1890 das Unternehmen in Wetzlar gegründet hatte, widmete er sich anfangs der Produktion von Gasfernzündern. Nachdem sich elektrische Glühlampen am Markt durchgesetzt hatten, richtete der Unternehmensgründer sein Schaffen neu aus: Über die neue Beleuchtungstechnologie kam er zu den bei der Herstellung eingesetzten vakuumtechnischen Lösungen. Schnell erkannte Arthur Pfeiffer, welche Bedeutung die Vakuumtechnologie für praktisch alle Bereiche von Industrie und Forschung haben könnte – und konzentrierte sich in der Folge voll und ganz auf dieses Feld. 

Auch heute stehen die Produkte von Pfeiffer Vacuum für Hightech. Beleg für die Verlässlichkeit sind Kunden wie das Max-Planck-Institut, CERN, XFEL und EADS – selbst auf der Weltraumstation ISS sind Vakuumpumpen des Unternehmens im Einsatz. Dort – wie in vielen anderen Anwendungen auch –  sind die Anforderungen der Kunden oft sehr komplex – nicht nur hinsichtlich des konkreten Vakuumbedarfs, sondern auch mit Blick auf die Spezifika der jeweiligen Anlage, die zum Einsatz kommenden oder zu verarbeitenden Materialien und Produkte sowie die Prozessbedingungen. Die Vakuumlösungen werden in enger Kooperation mit den Kunden aus den unterschiedlichen Branchen und durch kontinuierliche Entwicklungsarbeit permanent optimiert.

Automobilbauteile, Smartphones, Herzschrittmacher, Textilien – bei all diesen Produkte kommt Vakuumtechnik zum Einsatz. Auch in der Lebensmittelproduktion und in der Pharmazie spielen Lösungen von Pfeiffer Vacuum eine entscheidende Rolle. Ohne sie könnten z.B. keine unter Vakuum gefriergetrockneten Produkte wie Instantkaffee oder Milchpulver hergestellt werden. Als einziger Anbieter von Vakuumtechnik bietet das Unternehmen ein komplettes Produktportfolio – vom einzelnen Bauteil bis hin zum komplexen Vakuumsystem. Das umfangreiche Programm reicht von hybrid- und magnetgelagerten Turbopumpen über Vorpumpen, Lecksucher, Mess- und Analysegeräte bis zu Vakuumkammern und -systemen. Das Portfolio umfasst zudem ein breites Angebot an Dienstleistungen. Die Produkte und Lösungen des Unternehmens werden für die Segmente Analytik, Industrie, Forschung und Entwicklung, Beschichtung und Halbleiter entwickelt und anwendungsoptimiert angeboten.

(Bild: Pfeiffer Vacuum GmbH)
(Bild: Pfeiffer Vacuum GmbH)
19.06.2020
Dr. Haye zur IKV-Geschäftsführerin ernannt

Der Vorstand des Industrieverband Klebstoffe e.V. (IVK) hat Dr. Vera Haye mit Wirkung zum 
1. Juli 2020 zur Geschäftsführerin „Kommunikation und Nachhaltigkeit“ ernannt.

 (Bild: Privat)
(Bild: Privat)
09.06.2020
Neuer Inficon-Vertriebsleiter für den EMEA-Raum

Magnus Leicht, bislang Director of Marketing für Dichtheitsprüfgeräte, ist bei Inficon ab sofort Vertriebsleiter für den EMEA-Raum. Auf seine alte Position als Director of Marketing folgt ihm Dr. Hjalmar Bruhns. Dieser war zuletzt als Leiter der Entwicklung am Inficon-Standort in Syracuse, New York, tätig.

(Bild: INFICON GmbH)
(Bild: INFICON GmbH)
29.05.2020
DELO steigert Umsatz

Das am 31. März beendete Geschäftsjahr hat Delo mit einem Umsatz von 163 Mio. € abgeschlossen. Das ist ein Plus von knapp 5% gegenüber dem Vorjahr (156 Mio. €). Trotz weltweit zunehmender Corona-Einschränkungen trug auch das letzte Geschäftsquartal dazu bei.

Rund ein Drittel seines Umsatzes erzielte der Hersteller von Klebstoffen und anderen funktionalen Materialien in Europa und Nordamerika. Je ein weiteres Drittel wurde in China sowie in den restlichen Ländern Asiens erwirtschaftet. Dementsprechend war das Reich der Mitte der größte Einzelmarkt von DELO, gefolgt von Deutschland mit einem Umsatzanteil von 18% und Singapur mit 14%. Die stärksten Zuwächse gab es - außer in China, dem traditionellen Wachstumstreiber, in Südkorea und europäischen Ländern wie Italien. Auf Branchenebene zeigten sich weiterhin die Unterhaltungs-, Automobil-, und Industrieelektronik als wichtigste Säulen. Das Unternehmen beschäftigt aktuell 800 Mitarbeiter, davon 710 am Hauptsitz in Windach bei München. Kürzlich wurde ein 4.800 m² großes Gebäude für das Entwickeln und Fertigen von Dosier- und Aushärtungsgeräten in Betrieb genommen und eine neue Produktionshalle mit einer Fläche von mehr als 8.000 m² übergeben. Die Prognose für das aktuell laufende Geschäftsjahr ist zurückhaltend optimistisch.

(Bild: DELO)
(Bild: DELO)
29.05.2020
Neuer Geschäftsführer bei Kömmerling

Niels Eildermann wurde Mitglied der Geschäftsführung der Kömmerling Chemische Fabrik GmbH, die nun seit fast drei Jahren Teil des international agierenden Klebstoffkonzerns H.B. Fuller ist.

Die Neuordnung der Geschäftsführung erfolgte bereits im Sommer 2019 und wurde einerseits durch die Integration in den H.B. Fuller Konzern und andererseits durch den Abschied von Bernd Helfrich, dem langjährigen Geschäftsführer der Kömmerling Chemische Fabrik GmbH, notwendig. Helfrich hatte 2019 das Unternehmen aus persönlichen Gründen verlassen. Innerhalb der H.B. Fuller Gruppe ist Niels Eildermann zuständig für die Bereiche Finanzen und Business Partnering der Business-Unit Engineering Adhesives EIMEA und betreut damit Europa, Indien, den Mittleren Osten und Afrika.

(Bild: H.B. Fuller)
(Bild: H.B. Fuller)
29.05.2020
Deutsche Klebstoffindustrie 2020 – Aktuell keine Prognose möglich

Nach Informationen des Industrieverbands Klebstoffe e. V. (IVK) hat sich die deutsche Klebstoffindustrie 2019 in einem anhaltend heterogenen und volatilen wirtschaftlichen Umfeld bewegt.

Vor dem Hintergrund eingetrübter Wachstumsprognosen – u.a. aufgrund von Handelskonflikten, Strafzöllen, dem anstehenden Brexit und einer unvorhersehbaren Entscheidungsbildung in der EU –  konnte die Klebstoffindustrie im Jahr 2019 über alle Schlüsselmarktsektoren hinweg betrachtet ein Gesamtwachstum in der Größenordnung von etwa 1,5% generieren. Die Wachstumstreiber waren im Wesentlichen die baunahen Klebstoffabnehmer-Branchen. Für das Jahr 2020 und die Folgejahre wird erwartet, dass die Einflüsse von Megatrends – wie z.B. Urbanisierung, E-Mobilität, autonomes Fahren oder das „Internet der Dinge“ – ein für die Klebstoffindustrie deutlich positiveres Marktumfeld schaffen, was sich auch in den volkswirtschaftlichen Kennzahlen (BIP, IPX) widerspiegelt.

Nach einer insgesamt zufriedenstellenden Marktentwicklung für Klebstoffe in den ersten beiden Monaten 2020 wurde die deutsche Klebstoffindustrie im März 2020 von der globalen Coronavirus-Pandemie getroffen – wobei der Grad der Betroffenheit in den verschiedenen Schlüsselmärkten unterschiedlich ausgeprägt ist: Während Hersteller von Produkten für die Automobilindustrie unmittelbar und im vollen Umfang vom sofortigen Shutdown dieses Marktsegmentes betroffen sind, verzeichnen die Anbieter von Klebstoffsystemen in den Bereichen (Lebensmittel-) Verpackungen, Hygieneartikel, Medizin, Medizintechnik, Pharmazie sowie im Marktsegment "Elektronik" nach wie vor stabile Umsätze. Klebstoffe für den handwerksnahen und den Konsumgüterbereich spüren zunehmend mehr die Auswirkungen der derzeitigen Kaufzurückhaltung der Bevölkerung.Vor dem Hintergrund der aktuellen sozioökonomisch volatilen und fragilen Situation ist eine – auch nur annähernd verlässliche bzw. seriöse – Prognose zur wirtschaftlichen Entwicklung der deutschen Klebstoffindustrie für das Jahr 2020 derzeit nicht möglich.

21.04.2020
ENGEL France SAS mit neuer Geschäftsführung

Romain Reyre und Arthur van Dijk sind die neuen Geschäftsführer im internationalen Vertriebsnetz des Spritzgießmaschinenbauers (Bild: ENGEL)

Seit 2016 bei ENGEL, leitete Reyre – zuletzt als Regional President – die Geschäfte von ENGEL in Südostasien. Nachfolger von Romain Reyre als Regional President Südost-Asien wird Roger Bitterlin, der in Personalunion weiterhin Business-Unit-Leiter von ENGEL in Asien bleibt.

ENGEL France SAS mit neuer Geschäftsführung (Dienstag, 21. April 2020)
21.04.2020
Neuer Inficon-Vertriebsleiter für den EMEA-Raum

Magnus Leicht, bislang Director of Marketing für Dichtheitsprüfgeräte, ist bei der Inficon GmbH ab sofort Vertriebsleiter für den gesamten EMEA-Raum.

Auf seine  Position als Director of Marketing folgt ihm Dr. Hjalmar Bruhns. Er war zuletzt als Leiter der Entwicklung am Inficon-Standort in Syracuse, New York, tätig.

(Bild: Inficon GmbH)
(Bild: Inficon GmbH)
21.04.2020
Meridian Adhesives übernimmt Geschäftsbereich von John P. Kummer

Der Geschäftsbereich „Kleben/Dosieren“ der John P. Kummer GmbH, AG und Ltd. wird zum 30. April 2020 von der Meridian Adhesives Group übernommen und in der Epoxy Technology Europe GmbH zusammengeführt.

Dadurch erhalten alle Kunden zukünftig neben dem Zugang zu EPO-TEK-Klebstoffen auch Zugang zu dem erweiterten Produktsortiment aus der Meridian Adhesives Group. Die Epoxy Technology Europe GmbH mit Sitz in Augsburg unter der Führung von Nicolas Schwarz als Geschäftsführer und seinem Team lenkt den Vertrieb und die technische Anwendungsberatung. Das umfangreiche Sortiment an Dosiertechnik und Verbrauchsmaterial steht weiterhin zur Verfügung und fügt sich entsprechend in das gesamte Produktportfolio ein. Die Meridian Adhesives Group ist ein führender Hersteller hochwertiger Kleb- und Dichtstofftechnologien. Das Produktportfolio umfasst Spezial-Epoxid-, Polyurethan-, Schmelz- und Hybridklebstoffe für die Märkte Automobil, Elektronik, Medizin, Bauwesen und Infrastruktur. Das Unternehmen hat Niederlassungen in Dalton, GA; Fontana, CA; Billerica, MA; Pompano Beach, FL; Cranston, RI; Columbus, OH; und Marlborough, UK.

© ISGATEC GmbH 2020