Aktuelles / Entwicklungen - Statische Dichtungen

12.08.2016

tremco illbruck hat das Europäische Patent für seine neuen Multifunktionsbänder TP321 illmod trioplex eco und TP652 illmod trioplex+ erhalten. Die Bänder bieten mit der neuen Stufen-Technologie eine weitere Steigerung hinsichtlich Luftdichtheit, Energieeinsparung, Wohngesundheit und Montagekomfort. Kennzeichen ist  die zu einer „Stufe“ aufgedoppelten innere Seite des Bandes. Dieses führt zu einer stärkeren Komprimierung des Schaums.

Durch die höhere Komprimierung haben die Bänder eine geschlossenere Schaumstruktur, wodurch der innere Sd-Wert steigt und das Band innen dampfdichter als außen wird. Aufgrund der permanenten Austrocknung der Anschlussfugen im gesamten Funktionsbereich wird Schimmelbildung vermieden. Ebenso bewirkt die Komprimierung eine verbesserte Luftdichtheit (BGR) auf der Innenseite, die sich energiesparend auswirkt. Die Keilform ermöglicht eine leichte, sichere Montage durch längere Komprimierung und bessere Handhabbarkeit des Multifunktionsbands.

Tremco illbruck GmbH & Co. KG, Multifunktionsbänder
03.08.2016

Der neue Entwässerungsstopfen M12x1,5 von Richard Wöhr bietet hohen Wasserdurchfluss bei platzsparender Montage. Er eignet sich für Gehäuse mit geringen Schutzarten (< IPX5), da hier davon auszugehen ist, dass sich während des Einsatzes des Gehäuses Kondenswasser oder andere Feuchtigkeit bilden. Durch spezielle Vertikalöffnungen am Einschraubgewinde sammelt sich das Wasser um die Abtropfvorrichtung und fließt – bei Montage des Stopfens am tiefsten Punkt des Gehäuses – ab. Seine Bauart lässt Flüssigkeiten zu jeder Zeit entweichen und verhindert gleichzeitig, dass Feuchtigkeit von außen eindringt.

Richard Wöhr GmbH, Entwässerungsstopfen
01.08.2016

Dana zeigt auf der Automechanika im Rahmen seines umfangreichen Aftermarket-Produktportfolios auch Dichtungslösungen der Marken VICTOR REINZ und GLASER für Leichtfahrzeuge, Nutzfahrzeuge und Off-Highway-Fahrzeuge. Darunter wird am Beispiel eines Audi V6-TFSI-Motor die Dana VICTOR REINZ Power Wave- Zylinderkopfdichtung aus Mehr-Lagen-Stahl (MLS) gezeigt. Diese dreilagige Dichtung aus Federstahl nutzt die patentierte Wave-Stopper- Dichtungstechnologie und ist für die Abdichtung hoher Drücke bei extremsten Temperaturen und Motorkräften optimiert.

Sie besteht aus mehreren konzentrischen Wellen und Vollsicken, die für eine zusätzliche Makroabdichtung an der Brennkammer sorgen, um Undichtigkeiten vorzubeugen und kann auf die Anforderungen fast jeder Motorkonfiguration zugeschnitten werden.

21.07.2016

Mit KLINGER®CompenSil hat die KLINGER GmbH einen Dichtungswerkstoff auf Basis von Fasern für eine „anwenderfreundliche und fehlerverzeihliche Dichtungen“ im Programm. Die spezielle NBR-/ Mineralfasermischung bietet eine hohe Rückfederung und Zusammendrückbarkeit. Sie hat eine sehr gute Anpassungsfähigkeit an Oberflächenfehler und „verzeiht“ Fehler bei der Montage. Weitere Kennzeichen sind die sehr niedrige Leckagerate und der Temperatureinsatzbereich bis 175 °C. Einsatzbereiche sind biegeschwache Konstruktionen, Dichtungen für die chemische Industrie und die Gas- und Wasserversorgung.

KLINGER GmbH, KLINGER®CompenSil
13.06.2016

Die EMV-Composite-Dichtungen von Infratron verbessern durch das Einbetten eines mechanisch hochbelastbaren und elektrisch sehr gut leitfähigen Textilwerkstoffs in eine leitfähige Silikonschicht die elektrische Leitfähigkeit und damit die HF-Abschirmung erheblich – bei reduzierten Materialkosten. Zum anderen wirkt sich das sehr flexible und dabei extrem reißfeste Textilgewebe zusätzlich positiv auf die mechanischen Eigenschaften aus.

Das erste mit dieser Technologie serienmäßig hergestellte Material steht für Produktionszwecke zur Verfügung. Es ist ein 0,8 mm dickes Hybrid-Komposit aus Silikon mit Nickel-Graphit-Füllung sowie einer leitfähigen Textillage als Verstärkung. Die elektrische Leitfähigkeit entspricht der eines sehr viel teureren Materials mit Füllung auf Silberbasis. Die mechanische Belastbarkeit ist deutlich höher als die vergleichbarer Flachdichtungen. Die Verwendung von Nickel-Graphit als Füllmaterial bietet noch einen weiteren Vorteil: die Beständigkeit gegen elektrochemische Korrosion. Es hat sich gezeigt, dass diese Materialkombination mit vielen üblichen Kontaktmaterialien einen langzeitstabilen niederohmigen Kontakt bildet, der auch in härtesten Umgebungen (Salzsprühnebel, etc.) zuverlässig bestehen bleibt. Damit kann die ursprüngliche Abschirmwirkung des Gesamtsystems auch nach vielen Jahren intensiven Einsatzes noch garantiert werden, was bei den herkömmlichen Materialien auf Silberbasis durchaus keine Selbstverständlichkeit ist.

Infratron GmbH, EMV-Composite-Dichtung
01.06.2016

Mit dem neuen EC-konformem Dichtungswerkstoff von SKF Economos können Pressanlagen für die Herstellung von Arzneimitteltabletten oder Lebensmitteln mit einem Abstreifer ausgerüstet werden, der nicht nur FDA-konform ist, sondern auch die strengen Anforderungen der EU-Richtlinie EC 1935/2004 erfüllt. Das lebensmittelkonform gestaltete Abstreifelement eignet sich z.B. zur Abdichtung von Stempeln in Tablettierpressen. Dort verhindert es den Eintritt von Stäuben und anderen Fremdkörpern in das Hydrauliksystem und den Austritt von Schmierstoffen in den Verarbeitungsbereich.

Der Abstreifer steht in einer standardisierten als auch in einer anwendungsspezifischen Ausführung zur Verfügung, die einen Grundträger (Klemmring) aus Edelstahl mit einem Dichtungsring aus dem Werkstoff ECOPUR® 95A-bl FG kombiniert. Darüber hinaus sind Abstreifer im „Easy Clean“-Design aus reinem ECOPUR® erhältlich. Beide Varianten sind im Durchmesserbereich von 8 bis 140 mm verfügbar. ECOPUR® 95A-bl FG ist ein hochwertiges und besonders abriebfestes Polyurethan-Compound mit guten mechanische Eigenschaften für deutlich verlängerte Standzeiten. Stäuben und scharfkantigen Lebensmittelbestandteilen wie etwa Nusssplittern oder Fruchtkernen widersteht der Werkstoff besser als Dichtungselemente aus herkömmlichen Elastomer-Werkstoffen. Er verfügt neben einer hohen Verschleiß- und Reißfestigkeit auch über einen niedrigen Druckverformungsrest und deckt ein Temperaturspektrum von -50 °C bis +110 °C ab. Er ist resistent gegenüber gebräuchlichen Reinigungsmedien, wie z.B. 3%ige Natronlauge bis 85 °C.

SKF Economos, EC-konformem Dichtungswerkstoff, ECOPUR® 95A-bl FG
24.05.2016

Kremer unterstützt Konstrukteure beim Rapid Prototyping, u.a. unter Einsatz des 3D-Druckes. Diese Vorgehensweise wird vor der Werkzeugerstellung eingesetzt. So werden Kosten in einem Stadium vermieden, in dem der Anwender noch Informationen zu sammelt und in dem noch Details abzuklären sind. Prototyping ist auch das Mittel der Wahl, wenn der Herstellerbetrieb unter Zeitdruck steht. Die Vorteile macht ein Projektbeispiel deutlich.

So waren zwar im Falle einer Fugendichtung keine Veränderungen nötig. Die Zeitspanne für die Produktion des Serienprofils war gerade ausreichend, um noch zum Fixtermin Muster vorstellen zu können. Im Vorfeld der Serienfertigung hatten sich erhebliche konstruktive Änderung der Geometrie der Fugendichtung ergeben. Die Verformung der Dichtung im eingebauten Zustand hätte mittels Rapid Prototyping hätte getestet werden müssen. Basierend auf den Konstruktionserfahrungen des Dichtungsherstellers wurde platzbedingt ein Hohlkammerprofil konstruiert und umgesetzt. Die technische Bestätigung lieferten im Nachgang hergestellte Varianten von wasserstrahlgeschnittenen Prototypen aus EPDM-Plattenware. Die Vorformungswege der Varianten waren nahezu identisch. Das eingerichtete Serienwerkzeug konnte ohne Korrekturen für die Serienbelieferung übernommen werden.

Darüber hinaus arbeitet man mit Acrylkautschuk als Werkstoff, mit dem im 3D-Druck elastische Prototypen hergestellt werden. Dieses Material lässt sich aber nicht für Funktionstests verwenden, da es wasserlöslich ist und zudem nicht die notwendigen Festigkeiten eines Elastomers hat. Aufgrund der Weichheit und der Biegsamkeit lassen sich dennoch Eigenschaften wie Passgenauigkeit und Lösungen für die Montage einer Dichtung herleiten. Eine Umsetzung für gummielastische Teile, die für die Serie geeignet sind, wird in naher Zukunft durch den Einsatz von thermoplastischen Elastomeren (TPE) im 3D-Druck-Verfahren angestrebt. Erste Versuche mit TPE im additiven Fertigungsverfahren sind bereits angelaufen.

23.05.2016

Für Dichtungen mit hochspeziellen Eigenschaften bietet RESOGOO Elastomer-Flachdichtungen mit hauchdünnen Metallfolien an. Neben Forschungsbereichen eignen sich diese Verbund-Dichtungen für die Elektrobranche, den Apparatebau, den Fahrzeugbau sowie die Konsumgüterindustrie. Die Dichtungen sind beständig gegen Wasserdampf und Korrosion und auch im kalten Zustand ausgezeichnet formbar. Die Verbund-Flachdichtungen lassen sich individuell konfigurieren – auf Wunsch erfolgt der Zuschnitt via Plotter direkt nach Kundenzeichnung.

Als Folien stehen Edelstahl, Chrom, Aluminium, Magnesium, Blei, Kupfer, Silber, Gold sowie Platin bereit, in Stärken von etwa 0,02 bis 0,1 mm (leicht differierend, je nach Metall). Weitere Materialien sind Molybdän, Lutetium, Lanthan, Erbium, Hafnium, Gadolinium und Dysprosium. Die Reinheit des Folienmetalls beträgt nahezu 100% (Wert i.d.R. höher als 99,9%). Je nach Einsatzbereich und Erfordernissen ergibt sich die Kombination mit bestimmten Elastomeren, z.B. mit Fluor-Kautschuk (FKM), Nitril-Kautschuk (NBR), Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk (EPDM), Natur-Kautschuk (NR) oder Styrol-Butadien-Kautschuk (SBR). Die Folien sind auch als pures Metall erhältlich sowie wahlweise mit selbstklebender Ausstattung. Im Programm sind zudem Folien-Dichtungen, die Schutz vor elektrostatischer Entladung bieten.

Elastomer-Flachdichtungen mit hauchdünnen Metallfolien, RESOGOO
04.04.2016

Die federverstärkten PTFE-Nutringe GAR-SPRING der Garlock GmbH, haben ein Mantelmaterial aus hochwertigem PTFE, das für Temperaturen von -260 bis +340 °C geeignet ist und eine herausragende chemische Beständigkeit bietet. Ihr Funktionsprinzip basiert auf einem selbstverstärkenden Dichtungsmechanismus. Die Einsatzbereiche reichen von statischen Anwendungen über Lösungen für Drehbewegungen bis hin zu linearen Anwendungen. Insbesondere für letztere erfüllen sie die Anforderungen der Lebensmittel-, Getränke-, Chemie- und Pharmaindustrie inkl. der branchenspezifischen Zertifikate und Zulassungen. 

Garlock GmbH, PTFE-Nutringe GAR-SPRING
05.01.2016

Die Klinger GmbH hat das Dichtsystem KLINGER® KNS WE für den Turmaufbau von Windkraftanlagen entwickelt, das sich einfach einbauen lässt und geringe Abweichungen in der Planparallelität ausgleicht. Durch die Vermeidung von sonst üblicher Korrosion zwischen den Flanschblättern, wird der Anlagebetrieb durch die längere Lebensdauer wirtschaftlicher. Durch einen modularen Dicht-Baukasten werden die Werkstoffe zudem auf die jeweilige Anwendung hin optimiert.

Klinger GmbH, Skizze Montage KLINGER®KNS W
© ISGATEC GmbH 2018
» Datenschutz
» Impressum