Aktuelles / Entwicklungen - Statische Dichtungen / Formteile / Profile

14.02.2019
Nachhaltigkeit im Fokus

Auf der Hannover Messe zeigt Pöppelmann KAPSTO® u.a. Universal-Schutzelemente aus 100% Recyclingkunststoff sowie neue Normreihen mit materialsparenden Artikeln.

Unter der Initiative PÖPPELMANN blue®  bündelt man unternehmensweit zahlreiche Projekte, die sich für eine durchgängige Kreislaufwirtschaft engagieren. Ein wichtiger Bestandteil dieser Nachhaltigkeitsstrategie ist die Verwendung von Recyclingmaterial. So gibt es die bewährten Normreihen GPN 608 und GPN 610 jetzt auch aus 100% Rezyklat. Bei GPN 610 handelt es sich um ein als Kappe oder Stopfen universell einsetzbares Schutzelement, das Innengewinde, Bohrungen, Außengewinde und mehr in verschiedenen Durchmessern von 4,4 bis 84,5 mm abdeckt. Mit dem konisch geformten Kunststoff-Schutz lassen sich darüber hinaus Toleranzen überbrücken. Daneben ist der Kegelverschluss GPN 608 mit Lasche nun ebenfalls in Recyclingausführung erhältlich. Beide Normreihen sind ab Lager verfügbar und überzeugen durch identische mechanische und physikalische Eigenschaften im Vergleich zu den bestehenden Normreihen. Daneben werden zwei neue Normreihen gezeigt: Der ECO-Universalschutz GPN 400 aus Polystyrol (PS) sowie der ECO-Griffstopfen GPN 480 aus Polystyrol mit seitlicher Grifflasche für eine schnelle Demontage. Zusätzlich stehen die neuen Artikel auch aus Polyethylenterephthalat (PET) als GPN 401 und GPN 481 zum Verkauf. Die neuen Normreihen bieten eine sichere Klemmung für Bereiche zwischen 57 und 130 mm. Damit lassen sie sich für einen großen Anwendungsbereich einsetzen. Die Artikel werden im besonders materialsparenden Thermoformenverfahren produziert, sodass der Materialeinsatz um bis zu 70% gesenkt werden kann. Ihr stapelbares Design sorgt für bis zu 75% weniger Transport- und Lagervolumen.

Hannover Messe: Halle 4, Stand F10 und Halle 21, Stand B13

Pöppelmann GmbH & Co. KG, Nachhaltigkeitsstrategie.
Pöppelmann GmbH & Co. KG, Nachhaltigkeitsstrategie.
07.02.2019
Möller nach Druckgeräterichtlinie zertifiziert

Als erster Dichtungshersteller ist die Möller-Metalldichtungen GmbH ach den Anforderungen der Richtlinie 2014/68/EU Druckgeräterichtlinie Anhang 1, Abschnitt 4.3, zertifiziert.

Die TÜV SÜD Industrie Service GmbH hat das Unternehmen als ersten Dichtungshersteller in Deutschland im Sinne der DGRL überprüft und bescheinigt dem QM-System und den Metall- und Metall-Weichstoffdichtungen die Erfüllung der Anforderungen der Druckgeräterichtlinie. Dichtungen oder Dichtringe sind eines der wichtigsten drucktragenden Teile. Ihr Versagen kann zu plötzlichem Freiwerden von Druckenergie führen. Da Dichtungen und Dichtringe eine Wandung zwischen drucktragendem Innenraum und der Umwelt bilden, sind diese entscheidend für die Integrität des Druckgerätes oder der Baugruppe. Entsprechend der harmonisierten DIN EN 764-5 muss der Hersteller dem Besteller ein Prüfzertifikat nach DIN EN 10204 oder ISO 10474 vorlegen. Hierbei handelt es sich um Abnahmezeugnisse „3.1“ oder „3.2“. Ist der Hersteller zertifiziert, bescheinigt er nach der DGRL mit Abnahmeprüfzeugnis „3.1“. Hersteller ohne diese Zertifizierung müssen mit Abnahmeprüfzeugnis „3.2“ die Güteeigenschaften über die direkte Materialprüfung im Beisein eines Beauftragten des Herstellers oder, wenn erforderlich, eines amtlich erforderlichen Beauftragten nachweisen. Es ist bei Möller Standard, dass mit der Rückverfolgbarkeit des Werkstoffes eine Werkstoffverwechslung ausgeschlossen wird. Deshalb sind alle Metall- und Metall-Weichstoffdichtungen des Unternehmens gekennzeichnet. Somit ist man in der Lage, eine lückenlose Rückverfolgbarbeit der Werkstoffe zu dokumentieren.

Möller Metalldichtungen GmbH, Zertifikat Druckgeräterichtlinie.
Möller Metalldichtungen GmbH, Zertifikat Druckgeräterichtlinie.
29.01.2019
Überarbeitete Hauseinführung

Die zertifizierte radondichte Mehrsparten-Hauseinführung Quadro-Secura®  Nova 1/breit von DOYMA wurde überarbeitet und verfügt nun über eine Außenabdichtung mit ITL-System für den optimalen Anpressdruck.

Die speziell entwickelten ITL-Muttern (Integrated Torque Limiter) trennen sich beim definierten Drehmoment zuverlässig ab. So kann die Montage der Außenabdeckung sogar mittels Akkuschrauber erfolgen, was die Einbauzeit und den Arbeitsaufwand deutlich verringert. Die Quadro-Secura® Nova 1/breit ist für den Einsatz in einem bauseitigen Futterrohr oder einer WU-Betonkernbohrung (Weiße Wanne) konzipiert. Durch ihren zusätzlichen Dichtflansch nach DIN 18533 kann sie auch bei Schwarzer Wanne zum Einsatz kommen. Ausgelegt ist die Mehrsparten-Hauseinführung, die sich für Doppel- / Elementwände eignet, für die Gewerke Gas, Wasser, Strom und Telekommunikation. Auf die Quadro-Secura® Nova 1/breit werden 25 Jahre Garantie gewährt.

DOYMA GmbH & Co. KG, Quadro-Secura® Nova 1.
DOYMA GmbH & Co. KG, Quadro-Secura® Nova 1.
29.01.2019
Fenster mit Hybridtechnologie abdichten

Mit ISO-BLOCO HYBRATEC bietet ISO-Chemie ein neues Multifunktionsband, das die hohe Luft- und Schlagregendichtheit von Fensteranschlussfolien mit der Expansionskraft und hohen Dauerbewegungsaufnahmefähigkeit von vorkomprimiertem PUR-Weichschaum kombiniert.

Das Multifunktionsband vereint die Qualitätsmerkmale hochwertiger Fensteranschlussfolien mit den Vorteilen von hochwertigen BG 1- und BG R-zertifizierten Multifunktionsfugendichtbändern. Die Ausstattung mit mehreren Folien-Sperrschichten macht das 3-Ebenen-Band raumseitig absolut luftdicht (a-Wert von 0,00 m3 /[h·m·(daPa)n ]). Unkontrollierte Konvektionswärmeverluste oder Zuglufterscheinungen über die Fensteranschlussfuge sind damit kein Thema mehr. Das dürfte Bauherren besonders freuen, denn durch die konsequente Trennung von Raum- und Außenklima lassen sich Energiekosten sparen, ganz im Sinne der EnEV und der kommenden EU-Gebäuderichtlinie 2020. Außerdem wirkt sich die luftdichte Fugenabdichtung positiv auf den Gebäudeenergiepass und die Testergebnisse beim Blower-Door-Test aus. Im Funktionsbereich weist das Band sehr gute Schall- und Wärmedämmwerte auf. In der Wetterschutzebene ist es mit über 1.050 Pa außerordentlich schlagregendicht. Durch die Integration mehrerer Folien-Firewalls ist ein optimaler Feuchtigkeitsabtransport gegeben. So kann die Fuge schnell austrocknen, womit Bauschäden vermieden werden, die durch Schimmelbildung verursacht werden können. Damit entspricht ISO-BLOCO HYBRATEC dem Prinzip „innen dichter als außen“ des RAL „Leitfaden zur Montage“ und weist drei unabhängig voneinander funktionierende Abdichtungsebenen auf. Der imprägnierte PUR-Weichschaum ist mit einer einseitigen Selbstklebung zur Montageunterstützung ausgestattet. In nur einem Arbeitsschritt wird das Band am Fensterrahmen angeklebt. Gegenüber der konventionellen Fenstermontage mit Folien kann sich die Arbeitszeit auf weniger als 25% der Zeit verkürzen. Aufgrund der starken Expansionsfähigkeit des Multifunktionsfugendichtbands können unregelmäßige Fugenverläufe und Bauteilbewegungen dauerhaft und zuverlässig ausgeglichen werden. Durch einen hohen Fugeneinsatzbereich können mit nur einer Banddimension Fugen von 6 bis 40 mm zuverlässig abgedichtet werden. Das Produkt ist in Bandbreiten von 30 bis 100 mm passend zu den entsprechenden Fensterbautiefen erhältlich.

ISO Chemie GmbH, ISO-BLOCO HYBRATEC.
ISO Chemie GmbH, ISO-BLOCO HYBRATEC.
29.01.2019
Flachdichtungen fachgerecht montieren

Der große Vorteil von Flanschverbindungen, zwei Bauteile absolut dicht, aber wieder lösbar zu verbinden, birgt einige Tücken: VTH-Umfragen nach ist in 90% der Fälle eine fehlerhafte oder unzureichende Montage der Flachdichtungen der Grund für Probleme mit Flanschdichtungen. Der VTH hat zusammengestellt, worauf geachtet werden sollte.

Eine fachgerechte Montage ist entscheidend für die Funktion einer Dichtung, da sie die Lebensdauer, Standfestigkeit und Leckagerate einer Dichtung maßgeblich beeinflusst. In der Theorie ist der Einbau einer Flachdichtung relativ einfach:

1. Auswahl der passenden Komponenten (z.B. Flanschform, Dichtungsmaterial, Schrauben bzw. Bolzen, Muttern, Unterlegscheiben) in Abhängigkeit der Anwendung und Betriebsbedingungen (Druck, Temperatur, Medium usw.)

2. Reinigen und Prüfen aller Komponenten (Schrauben, Muttern, Dichtungen usw. nicht mehrfach verwenden)

3. Schmieren der Schrauben und Muttern

4. Flansche parallel ausrichten

5. Einlegen der Dichtung (keine zusätzlichen Dichthilfsmittel verwenden)

6. Verschraubung durch Anziehen der Muttern (stets kreuzweise in mehreren Durchgängen und mit Drehmomentschlüssel bis zur erforderlichen Flächenpressung)

Je nach Einsatzort, Materialbeschaffenheit und Form der Dichtungen sind Abweichungen vom Grundschema möglich, deshalb sollten stets die Montagevorschriften des Herstellers beachtet werden. Auch hochwertiges Material erfüllt seine Funktionen nur bei ordnungsgemäßer Montage und Wartung. Schrauben und Dichtungen dürfen stets nur einmal verwendet werden, da die Sicherheit der Anlage und somit die Gesundheit der vor Ort Arbeitenden sonst gefährdet sind. Der Preis einer hochwertigen Dichtung ist im Vergleich zu den Kosten einer Betriebsunterbrechung und im Hinblick auf Sicherheitsaspekte unbedeutend.

Wichtige Einflussgrößen für die Wahl der richtigen Dichtung sind u.a. das Medium, das durch die Leitung befördert wird, die Temperatur, der Druck sowie Flansch, Schraube und Prozessführung. All diese Aspekte kann der Technische Händler aufgrund seines Fachwissens und seiner Erfahrung im Vorfeld berücksichtigen. Nach der Wahl der richtigen Dichtung für das passende Produkt folgt die Montage. Sie ist der elementare Faktor, der für ein ordnungsgemäßes Funktionieren der Dichtung sorgt. Falsch montierte Flanschverbindungen sorgen für die meisten Probleme, dabei ist stets eine Systembetrachtung des gesamten Dichtsystems durchzuführen:

Faktor Schrauben

Verbindungselemente, die unzureichend angezogen sind, verursachen laut den Dichtungsexperten die meisten Ausfälle von Dichtungen. Ursachen sind falscher Einbau, Versagen der Verbindungselemente, Selbstlösung der Schraubelemente und Ermüden bzw. zeitabhängige Relaxation. Verbindungselemente, die zu fest angezogen sind, können zum Versagen der Dichtstelle führen, weil die übermäßige Kraftausübung dafür sorgt, dass die Dichtungsstruktur zerstört wird, Spannungskorrosion gefördert wird oder erhöhte Materialermüdung eintritt. Eine gründliche Einweisung der Mitarbeiter ist daher unerlässlich. Ein Versagen der Verbindungselemente tritt immer dann auf, wenn die angewendete Kraft die Belastbarkeit der Schraube übersteigt. Typische Gründe sind Schrauben, die nicht den Konstruktionsspezifikationen entsprechen (Bruch während des Zusammenbaus oder bei erhöhter Temperatur), Überbeanspruchung während der Montage, Korrosion, Spannungsrisskorrosion oder Ermüdung.

Faktor Dichtung

Flachdichtungen können aus mehreren Gründen zum Versagen der Dichtstelle führen. Besonders häufig ist die Auswahl eines falschen Dichtungsmaterials für die vorliegenden Anwendungsbedingungen. Bei Weichstoffdichtungen kommt es bei falsch gewählter Dichtungsdicke zu Problemen. Probleme entstehen auch durch das  Überschreiten der normalen Betriebsbedingungen (Temperatur, Medium, Druck etc.), durch Dichtungen, die entweder bei der Lagerung, der Handhabung oder der Installation beschädigt oder zerstört wurden, durch zeitabhängige Schädigung, die Wiederverwendung einer gebrauchten Dichtung sowie das Nachziehen von Verbindungselementen, obwohl die Dichtung bereits erhöhten Temperaturen ausgesetzt war.

Faktor Flansche

Flansche sind als Fehlerquelle eher selten. Allerdings führen beschädigte oder verschmutzte Flanschoberflächen, deformierte Flansche, nicht parallele Flanschflächen, seitlicher Flanschversatz und Korrosion immer wieder zu Problemen und sind deshalb auszuschließen. Weiterhin ist vor der Montage darauf zu achten, dass die zu verbindenden Rohrleitungen möglichst spannungsfrei verlegt sind. Korrosion, Spannungsrisskorrosion, Materialermüdung und das Selbstlösen sind immer zu berücksichtigen. In Abhängigkeit von den Belastungen, denen die Dichtstelle ausgesetzt ist, muss eine regelmäßige und gründliche Wartung selbstverständlich sein. Der Technische Handel ist sowohl bei der Materialauswahl wie auch beim Erstellen der Wartungspläne behilflich. Auf diese Art werden Kosten, die durch defekte Dichtungen entstehen können (verringerter Anlagenwirkungsgrad, Ausfall- und Reparaturkosten ((Arbeitsaufwand und Materialkosten)), Energieverschwendung, Beseitigung von Umweltschäden, Folgekosten von Arbeitsunfällen und viele weitere) vermieden.

24.01.2019
Dichtbahn für dauerhaft trockene Wohnkeller

Um Kellerwände dauerhaft sicher und normgerecht abdichten zu können, erweitert PCI Augsburg GmbH die bewährte KSK-Abdichtungsbahn PCI BT 21. Die „Allwetter“-Lösung zeichnet sich durch sehr hohe Klebkraft und schnelle sowie saubere Verarbeitung auch bei kühlen Temperaturen von bis zu -5 °C aus.

ellerräume rein als Lager, Werkstatt oder Waschküche zu nutzen, gehört mit steigenden Wohnansprüchen der Vergangenheit an. Eine eigene Sauna, ein Spielzimmer für die Kinder, ein Partyraum für die Teenies, Arbeits-, Hobby- oder Gästezimmer: Ganz gleich, für welchen Zweck Hausbesitzer ihr Untergeschoß verwenden möchten, das Wohnklima muss stimmen und der Keller trocken sein. Möglich wird dies dank modernster Abdichtungstechnik: Die radondichte Kaltselbstklebebahn PCI BT 21 dichtet Kelleraußenwände gemäß DIN 18533-W1 zuverlässig und dauerhaft ab. Darüber hinaus eignet sich die KSK-Dichtbahn auch als Z- oder L-Abdichtung bei zweischaligem Mauerwerk. Aufgrund ihrer hohen Klebkraft ist die Abdichtung mit PCI BT 21 sehr sicher und unterstützt den schnellen Arbeitsfortschritt. Nach dem Ankleben kann die Baugrube ohne Trocknungszeit sofort verfüllt werden. Zusätzliche Sicherheit bietet die Bahn durch ihre Formbarkeit: Auch an Ecken und auf Unebenheiten schmiegt sie sich sauber und faltenfrei an. Die Verarbeitung ist komfortabel, einfach und schnell: Da kein Restmaterial an Werkzeugen, Händen oder Arbeitskleidung zurückbleibt, entfallen Reinigung und Entsorgung. Im Gegensatz zur Bitumen-Dickbeschichtung stellt sich auch die Frage nach der Schichtdicke nicht, da sie durch die Abdichtungsbahn definiert ist. Die Kaltselbstklebebahn ist Teil des KSK-Systems Bauwerksabdichtung. Das PCI BT- Sortiment erleichtert die Arbeit auf der Baustelle durch praktische Ergänzungsprodukte wie dem Dichtstreifen PCI BT 23 oder dem Fixband PCI BT 42. PVC-Formteile, wie die Innenecke PCI BT 45 und die Außenecke PCI BT 46, sorgen für eine sichere und schnelle Abdichtung der Fundamentecken.

PCI Augsburg GmbH, PCI BT 21.
PCI Augsburg GmbH, PCI BT 21.
17.12.2018
Rentable kundenspezifische Dichtungen

Ein vom Start-up Fluggz entwickeltes Software-Tool schickt sich an, die Bestellprozesse für Dichtungen effizienter zu machen. Aktuell läuft der Testbetrieb mit Kunden in den Niederlanden und Deutschland.

Jeder, der spezielle Flachdichtungen benötigt, kennt das Problem: Aufwand und Kosten in der Beschaffung sind höher als der Gesamtwert der Dichtung. Noch schlimmer kann es für den Hersteller werden: Für einen geringen Umsatz müssen diese Produkte gesondert angefertigt werden. Dieses Problem betrifft hauptsächlich den Maschinenbau und die MRO-Industrie.  Hier bietet Fluggz Abhilfe: Das Software-Tool besteht aus einem Konfigurator, mit dem der Endkunde selbst seine Dichtungen zeichnet und diese damit sofort digitalisiert. Auf der Grundlage technischer Eigenschaften und Filteroptionen wählt er ein Material aus der Datenbank. Nachdem das Produkt konfiguriert wurde und der Kunde die benötigte Menge angegeben hat, sieht er sofort den Preis der Bestellung und kann diese ordern. Dieser gesamte Vorgang dauert weniger als eine Minute. Das Besondere an Fluggz ist, dass auch DXF-Dateien hochgeladen und analysiert werden können. Dadurch kann jede gewünschte Form hergestellt werden. Vom Kunden online erstellte Zeichnungen stehen dem Hersteller als DXF zur Verfügung und können direkt in die Maschine eingelesen werden. Das Tool automatisiert fast den gesamten Prozess von der Anfrage bis zur Rechnungsstellung. Das Tool bietet sowohl für den Hersteller als auch für den Endkunden viele Möglichkeiten. So kann ein Kunde seine Designs speichern und zuvor bestellte Produkte erneut bestellen, eventuell sogar in einem anderen Material. Es verfügt außerdem über Integrationen mit verschiedenen Paketdiensten, sodass automatisch ein Versandetikett und ein Track & Trace-Code generiert werden. Jedes Tool ist standardmäßig mit einem Stripe-Account verknüpft, sodass Online-Zahlungen auch gleich ermöglicht werden. Ein Beispiel dafür, wie Fluggz die Arbeit für seine Kunden minimiert, ist die Art und Weise, wie Materialien angeboten werden: So stehen rd. 7.000 Dichtungsmaterialien in einer Datenbank zur Verfügung. Dazu wurden Fotos gemacht, technische Daten klassifiziert und Datenblätter gesammelt. Wenn ein Hersteller mit Fluggz beginnen möchte, muss er nur prüfen, welche Materialien er anbieten möchte, und diese sind sofort in seinem eigenen Fluggz-Shop erhältlich. Herstellern stehen einsatzfertige, individualisierte Shops in der Cloud zur Verfügung. Mit Farbanpassungen und dem Hochladen des eigenen Logos lässt sich das Tool individualisieren. Als Software-as-a-Service-Modell (SaaS) fallen nur bei Bestellungen Provisionen an. Ziel ist es, auf dem Marktplatz die Produkte verschiedener Hersteller zu zeigen. Im Fokus des Systems steht weniger das Neukundengeschäft, sondern die Kostensenkung bei Bestellprozessen.  Fluggz geht im Dezember mit Testkunden in den Niederlanden und in Deutschland online.

Fluggz, Software.
Fluggz, Software.
06.11.2018
Breitere bei TPE-Dichtprofilprogramm

Achim Pellen Dichtungstechnik erweitert sein Produktprogramm und bietet jetzt auch TPE-Coex-Kantenschutzprofile mit vulkanisierter Film-Fügestelle für TPE und Silikonprofile.

Die neueste technische Weiterentwicklung bei TPE- Dichtprofilen ermöglicht TPE-Extrusions-Profile in Anlehnung an DIN EN 45545-1 für brandschutztechnische Schutzziele, aber auch Profile für FDA-Einsätze und Anwendungen für industrielle Zwecke. Das Unternehmen bietet seit 2003 ein großes Leistungsprogramm im Sektor Dichtungstechnik vom Kantenschutzprofil, O-Ring, Formteil bis zur Moosgummidichtung.

Achim Pellen Dichtungstechnik GmbH, TPE-Coex-Kantenschutzprofile.
Achim Pellen Dichtungstechnik GmbH, TPE-Coex-Kantenschutzprofile.
30.10.2018
Dichtungskonzept für höhere Lebensdauer

Neue Dichtungen für wartungsfreie Gleitlager von igus sorgen für Schutz vor extremen Schmutzbelastungen und zusätzliche Hygiene für die verschiedensten Branchenanwendungen.

Starker Schmutz, abrasiver Staub und aggressive Medien können unter extremen Umständen Gleitlager belasten und die Welle beschädigen. Um in diesen Fällen die Sicherheit von Maschinen und Anlagen weiter zu optimieren, hat igus jetzt für seine schmiermittelfreien Polymer-Bundgleitlager Dichtungsringe entwickelt. Einfach auf den Bund aufgesetzt, schützen sie die Gleitlager und dahinterliegende Bauteile. So lassen sich Maschinenstillstände vermeiden und Standzeiten erhöhen. Ist der Konstrukteur auf der Suche nach einem langlebigen Gleitlager für seine Anwendung, die Schmutz, Staub, Chemikalien, Wind und Wetter trotzen muss, so greifen viele Anwender u.a. auf die iglidur Gleitlager aus Hochleistungskunstoffen zurück. Denn die Werkstoffe sind schmiermittel- und damit wartungsfrei. Schmutz haftet im Vergleich zu metallischen Varianten nicht am Lager an. Ein weiter Vorteil: Die Polymer-Gleitlager können nicht rosten. Für Anwendungen mit äußerst extremen Schmutzbelastungen, z.B. in Bau- oder Landmaschinen, hat man jetzt ein zusätzliches Sicherheitskonzept in Form von Dichtungsringen entwickelt. Die Dichtungen sind für alle Bundlager von igus – in sämtlichen Abmessungen und für mehr als 50 Werkstoffe – erhältlich, sodass vielfältige anwendungsbezogene Materialkombinationen möglich sind. Die flexiblen Dichtungsringe werden einfach auf den Bund gestülpt und schützen vor dem Eindringen von Schmutz und Medien in das Gleitlager und dahinterliegende Bauteile. Bei Anwendungen, in denen Kunden auf eine zusätzliche Schmierung setzen, sorgt der Dichtungsring dafür, dass sich die Schmierstoffe nicht aus der Lagerstelle pressen. Der Verschleiß wird so weiter vermindert, die Welle vor Korrosion geschützt und die Lebensdauer der Anwendungen erhöht. igus bietet die Dichtungsringe in einem Allrounder-Material für alle igus Bundgleitlager und in einem FDA-konformen Werkstoff für den Einsatz in der Lebensmittelindustrie an. Die FDA-konforme Dichtung kann hier in Kombination mit den Bundgleitlagern aus FDA-konformen Werkstoffen, wie z.B. iglidur A160, A180 und A350, Lagerstellen und Bauteile vor aggressiven Reinigungsmitteln schützen und gleichzeitig die Hygiene optimieren. Mögliche Einsatzszenarien der Allrounder-Dichtungsringe sind neben der Agrar- und Baumaschinenindustrie z.B. im allgemeinen Maschinenbau bei langsam laufenden Pumpen und Förderbändern sowie in Stellantrieben in der Automobilindustrie. Die Gleitlager mit Dichtung sind direkt einbaufertig, werden als Komplettlösung geliefert und sind in unterschiedlichen Varianten und Kombinationen je nach Kundenwunsch erhältlich.

Igus GmbH, Bundgleitlager-Dichtungsringe.
Igus GmbH, Bundgleitlager-Dichtungsringe.
26.10.2018
Schnelle und sichere Rohrdurchführungen

Mit ROFLEX SOLIDO bietet pro clima eine flexible Manschette, mit der wind- und luftdichte Rohrdurchführungen im Mauerwerks- und Holzbau schnell und sicher ausgeführt werden.

Sei es beim Einbau einer Lüftungsanlage oder bei der Sanitärinstallation – wo immer Rohre durch Wände oder Decken geführt werden, muss man sie innen wie außen dauerhaft dicht anschließen. Mit der Rohr-Manschette ROFLEX SOLIDO von pro clima geht das einfach: Man zieht die flexible Manschette über das offene Rohrende, verklebt den integrierten, mit wasserfestem SOLIDO-Kleber versehenen Klebeträger vollflächig mit dem Untergrund und kann ihn dann gleich überputzen. Außen entsteht so ein winddichter, innen ein luftdichter Anschluss vom Rohr zum Bauteil. Die vier lieferbaren Größen von ROFLEX SOLIDO decken alle Rohrdurchmesser zwischen 50 und 220 mm ab. Die kreisrunde Manschette hat in der Mitte einen schmalen Dichtring aus EPDM-Kautschuk, der sich eng an das Rohr anschmiegt. Auch die direkt anschließende Klebefläche ist sehr dehnbar und flexibel, sodass selbst auf strukturiertem Mauerwerk eine unterbrechungsfreie Klebeverbindung gelingt. Durch die runde Form kommt man mit nur wenig Material aus, ohne dass dies auf Kosten der Verbindungssicherheit geht. Nicht nur die unverklebt bleibende Fläche direkt ums Rohr herum wird sehr klein gehalten, sondern auch die Klebefläche selbst. Damit orientiert sich pro clima an den Anforderungen zum Überputzen von Anschlussbändern. Herkömmliche Lösungen missachten diese meist und schaffen eine zu große Anschlussfläche und haben daher ein höheres Risiko zur Rissbildung.  ROFLEX SOLIDO dichtet Rohrdurchführungen durch Beton oder Mauerwerk ab, eignet sich aber auch für Durchdringungen von Holzfaserplatten, wie etwa bei Wärmedämm-Verbund-Systemen. Hier bringt man vor dem Verkleben zusätzlich eine Haftgrundierung (z.B. TESCON SPRIMER) auf. Weil sich die Rohre in der Manschette noch schieben und ziehen lassen, können Handwerker sehr flexibel arbeiten. Die Rohr-Manschetten eignen sich für luftdichte Anschlüsse nach den Normen DIN 4108-7, SIA 180 sowie OENORM B 8110-2 und haben im Schadstofftest beste Werte erzielt.

MOLL bauökologische Produkte GmbH, pro clima, ROFLEX SOLIDO.
MOLL bauökologische Produkte GmbH, pro clima, ROFLEX SOLIDO.
© ISGATEC GmbH 2019