Aktuelles / Entwicklungen - Maschinen und Anlagen

09.10.2017
Dispenser für reaktionsfreudige Materialien

100% metallfrei im produktberührenden Bereich  – damit erfüllt der RD-EC Dispenser von ViscoTec höchste Anforderungen, z.B. für Dosieraufgaben im Bereich der E-Mobilität.

Um chemische Reaktionen wie Aushärtung oder Kristallisation während des Dosierprozesses zu vermeiden, wurde jeder Kontakt mit Metall im materialberührenden Bereich im Dispenser vermieden. Die verwendeten Materialien wurden sorgfältig ausgewählt: Zum einen in Bezug auf chemische Beständigkeit gegenüber Klebstoffen und anderen Fluiden und zum anderen bezüglich höchster Beständigkeit gegen physikalische Abnutzung durch abrasive Medien. Äußerst reaktionsfreudige Materialien wie Schwefelsäure, anaerobe UV-Härtungsacrylate und Elektrolyte erfordern eine besondere Behandlung, z.B. bei der Herstellung von Batterien. Sie können mit höchster Genauigkeit und bester Wiederholbarkeit dosiert werden. Der neue metallfreie Dispenser kann an bereits existierende ViscoTec Antriebstechnologien installiert werden und bietet dieselben Vorteile wie andere bewährte Dispenser. Er ist in vielen Größen verfügbar. Er ist geeignet für anaerobe Klebstoffe, Schwefelsäure, Essigsäure, Laugen, Schwefel und chlorbasierte Elektrolyte, Natriumhypochlorit, Wasserstoffperoxid, ionische Flüssigkeiten usw. 

Bondexpo: Halle  6, Stand 6424

ViscoTec Pumpen- und Dosiertechnik GmbH, RD-EC Dispenser.
ViscoTec Pumpen- und Dosiertechnik GmbH, RD-EC Dispenser.
05.10.2017
Effizienteres Wasserstrahlschneiden

Mit einer neuen Hochdruckpumpe und einem neuen Abrasiv-Recycling-Modul bietet STM zwei neue Lösungen für ein noch effizienteres Wasserstrahlschneiden.

Die neu entwickelte STM JET Hochdruckpumpe 4200.45 mit einer Leistung von 45 kW für 0,4 mm Wasserdüsen, einem maximalen Betriebsdruck von 4.000 bar und einer Fördermenge von 4,6 l/min verfügt über einen per Frequenzumrichter angesteuerten Asynchronmotor. Sie ist deutlich energieeffizienter und wirtschaftlicher als vergleichbare Aggregate. Der XL-Druckübersetzer sorgt für 20 % weniger Doppelhübe und damit weniger Verschleiß bei den Dichtungen. Optional erhältlich ist die PressureSaver® Druckabsenkung für individuelle Highspeed-Druckverstellung bei jedem einzelnen Anschuss. Eine zweite Neuerung ist das Abrasiv-Recycling-Modul des OneClean-Systems, dem modularen Allroundsystem zur Wiederaufbereitung und Reinigung von Abrasiv und Wasser. Wiederverwendbare Anteile des beim Wasserstrahlschneiden gebrauchten Abrasivs werden nach der Hydrofiltration über ein patentiertes Siebverfahren gesiebt, wobei zu grobe und zu feine Bestandteile ausgeschieden werden. Damit können über 50% des verbrauchten Abrasivs wiederverwendet werden. Das spart Beschaffungs-, Entsorgungs- und Transportkosten. Das Abrasiv Recycling Modul des OneClean-Systems ist mit sämtlichen Wasserstrahl-Schneidsystemen kompatibel. Es filtert den Sand direkt nach dem Schneiden, der wiederverwertbare Anteil des Sandes wird dem Schneidprozess erneut zugeführt – und das energieeffizient mit einem Verbrauch von lediglich 6 kW. Das Abrasiv- Recycling ist eines von fünf zueinander in Beziehung stehenden Modulen des OneClean-Systems.

STM Stein-Moser GmbH, Hochdruckpumpe 4200.45/ Abrasiv-Recycling-Modul.
STM Stein-Moser GmbH, Hochdruckpumpe 4200.45/ Abrasiv-Recycling-Modul.
04.10.2017
Schlüsselfertig

Um Kleb- und Dichtanwendungen mit allen erforderlichen Vor- und Nachbehandlungen wirtschaftlich in automatisierte Fertigungsprozesse zu integrieren und effizient zu gestalten, bietet DOPAG jetzt schlüsselfertige Lösungen für prozessintegriertes, automatisiertes Dosieren an.

Das Produktportfolio für das automatisierte Kleben und Dichten umfasst Stand-alone-Lösungen in Form von Standardzellen oder Inline-Lösungen ebenso wie individuell auf Kundenanforderungen abgestimmte Sonderanlagen. Die Anlagen verfügen über die für die Applikation notwendige Förder- und Handlingstechnik - wie Koordinatensysteme oder Roboter - sowie über bewährte Dosiertechnik. Ausgestattet werden können die Anlagen mit den Dosier- und Mischsystemen vectodis, vectomix oder eldomix. Sie verarbeiten Kleb- und Dichtstoffe sowie Vergussmaterialien auf Basis von Silikonen, Polyurethanen, Polysulfiden, Epoxiden, Acrylaten, bis hin zu Hybrid- und anderen anspruchsvollen Werkstoffen einwandfrei. Standard-Fertigungszellen bietet DOPAG in drei verschiedenen Baugrößen an. Dank der modularen Bauweise kann die Fertigungszelle optimal auf Kundenanwendungen abgestimmt oder als Standard-Inline-Lösung zur automatisierten Ausführung von mehreren Arbeitsschritten hintereinander angeordnet werden. So können z.B. in drei miteinander verbundenen Zellen die Arbeitsschritte Plasmavorbehandlung, Kleben/Dichten sowie der Fügeprozess durchgeführt werden. Im Bereich Sonderanlagenbau übernehmen die Experten von DOPAG in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden die Planung, Konstruktion und Inbetriebnahme von automatisierten Dosier- und Mischsystemen. Der Vorteil für den Anwender: Er erhält alles aus einer Hand und kann somit eine zuverlässige und qualitativ hochwertige Produktion sicherstellen.

Bondexpo: Halle 6, Stand 6.427

DOPAG, Produktportfolio.
DOPAG, Produktportfolio.
04.10.2017
Neue Hotmelt-Systemlösung für höchste Prozessgenauigkeit

Die neuste Generation der Hotmelt-Systemlösung von VERMES  Microdispensing bietet vielfältige Optionen zur Dosierung  komplexer Muster mit präzisem Tropfenabriss, die auch bei hohen Dosiergeschwindigkeiten ultrafeine Linien und Tropfen gewährleisten.

Mit dieser Dosierlösung werden extrem schnelle Dosierzyklen mit gleichmäßigem Klebstoffauftrag erreicht, die wesentlich zur Ertragssteigerung des Endprodukts beitragen. Ein wichtiger Markt für Schmelzklebstoff-Anwendungen ist der elektronische Sektor. Dazu gehören immer kleiner werdende elektronische Geräte, Gadgets, Smartphone-Komponenten und hochpräzise geformte Komponenten.  Die Anwendungen erfordern i.d.R. Linienbreiten zwischen 200 und 500 μm sowie ein hohes Maß an Präzision und Stabilität. Die neue Hotmelt-Lösung zeichnet sich durch Prozesskontrolle und Genauigkeit aus –  Eigenschaften, die für hochautomatisierte Produktionsabläufe unabdingbar sind. Die Systemlösung, die auf dem Hochgeschwindigkeitsjetventil MDV 3250+  basiert, ist für ein breites Spektrum an Schmelzklebstofftypen ausgelegt, darunter die weit verbreiteten PUR (Polyurethan-Heißkleber). Die Systemlösung ergänzt außerdem das Heizungskonzept der VERMES Microdispensing mit maßgeschneiderten Heizungslösungen für hoch- und höchstviskose Anwendungen. Die Heizungslösungen und Dosierprozesse sind aufeinander abgestimmt, was eine deutlich verbesserte Präzision,  Tropfenreproduzierbarkeit und Leistung ermöglicht.  Die integrierte Kartuschenheizung der neuen Hotmelt-Systemlösung erwärmt den Schmelzklebstoff kontinuierlich auf den Schmelzpunkt und sorgt für höchste Prozessstabilität.  Während des gesamten Prozesses wird die Temperatur präzise vom Universalheizungsregler MFC universal gesteuert.

VERMES Microdispensing GmbH, Hotmelt-Systemlösung.
VERMES Microdispensing GmbH, Hotmelt-Systemlösung.
22.09.2017
Präzisionsdosierung reduziert Abfallmenge

Ein preeflow System, von Intertronics installiert, trägt bei Parkinson Harness Technology zur Verbesserung der Auftragungsqualität und Produktion sowie zur Reduzierung von Materialverschwendung bei.

Parkinson Harness Technology aus Boston (UK) fertigt maßgeschneiderte elektrische Produkte für Industrien wie das Baugewerbe, die Landwirtschaft, den Schienenverkehr und die Verteidigungsindustrie. Bei dem Unternehmen gab es einen Fertigungsprozess, der `Kopfschmerzen bereitete`. Ein kleiner elektrischer Widerstand sollte auf den Boden eines Dieselfiltergehäuses gepottet werden, ohne die Kupferanschlüsse zu beeinträchtigen. Der Prozess konnte nicht präzise, wiederholgenau und verlässlich durchgeführt werden. Zusätzlich wurden Unmengen von Material und Bauteilen verschwendet. Die Produktivität litt unter dem hohen Materialverbrauch und dem großen Ausschuss. Durch die Zusammenarbeit mit dem preeflow-Händler intertronics und einem Entwicklungs-ingenieur von Parkinson Harness Technology konnte der Prozess mit der Kombination von eco-PEN450 sowie einem F4200N.1 Roboter optimiert werden. Der einfach zu programmierende Roboter bietet die akkurate, wiederholgenaue Positionierung des Dispensers über dem Bauteil, während der volumetrische Dosierer eco-PEN450 immer exakt 0,2 g des 1K-Materials absolut wiederholgenau dosiert. Der eco-PEN450 konnte optimal und präzise in die unübersichtliche Vertiefung des Filtergehäuses dosieren, ohne die Kupferanschlüsse zu bedecken oder die elektronische Anschlussfähigkeit zu blockieren.

Preeflow, Parkinson Harness Technology.
Preeflow, Parkinson Harness Technology.
19.09.2017
Effizienter aushärten

Auf der Bondexpo zeigt die Dr. Hönle AG den neuen LED Spot 100 IC zum effizienten Aushärten von Klebstoffen und Vergussmassen, der die Leistung im Vergleich zum Vorgängermodell verdoppelt.

Bei einer Wellenlänge von 405 nm sorgen 2.000 mW/cm² für eine zuverlässige und schnelle Aushärtung und beschleunigen damit den Produktionsvorgang. Der LED Spot 100 HP IC ist in den Wellenlängen 365, 385, 395 und 460 nm erhältlich. Für Fertigungsprozesse, die weniger Leistung benötigen, steht der LED Spot 100 IC mit bis zu 1.000 mW/cm² bei 405 nm zur Verfügung. Nicht ganz so intensiv, verfügt er dennoch über alle Vorteile der Neuentwicklung,  z.B. über einen Integrierten Controller (IC) im Strahlerteil zum Betrieb und zur Überwachung des LED-UV-Systems. Eine externe Steuerung ist damit nicht zwingend notwendig. Auch für den Fall, dass eine Plug & Play- Lösung bevorzugt wird, steht LED Powerdrive IC zur Verfügung. Er ermöglicht eine unabhängige Ansteuerung von bis zu drei LED Spots 100. Bestrahlungszeiten und die elektrische LED-Leistung lassen sich individuell einstellen. Am Display können nicht nur diese Parameter, sondern auch Betriebszustand und Temperatur der LEDs auf einen Blick abgelesen werden.

Bondexpo: Halle 6, Stand 6420.

14.09.2017
Auf das Hundertstel genau – Mikro-Wasserstrahlschneiden in Serie

Erste Referenzen in der Serienproduktion von Kleinstbauteilen belegen, dass die MicroCut MJ von STM Werkstücke mit bis zu 10 µm Genauigkeit und mit Innenradien bis zu 0,1 mm leise, sauber und wirtschaftlich erzeugen kann.

Die Fertigungsindustrie steht vor der Herausforderung, immer kleiner und leichter werdende Bauteil-Serien in erstklassiger Qualität herstellen zu müssen, die keine thermisch verformten Oberflächen aufweisen dürfen. Damit rückt die Kaltschneidetechnik weiter in den Mittelpunkt des Interesses – und damit auch die Vorbehalte, die sich hinsichtlich Wasserstrahlschneiden hartnäckig halten. Dazu gehören Zweifel in puncto Wirtschaftlichkeit, Geräuschbelastung, Schnelligkeit, Sauberkeit und Präzision. Diese Kritikpunkte entkräftet STM jetzt mit dem Ende 2016 eingeführten Mikrowasserstrahlsystem „MicroCut MJ“ und ersten erfolgreichen Referenzen in der Serienproduktion von Kleinstbauteilen. Bei diesem System sorgt die Konstruktion mit schwingungsarmem Granitgestell, Hochpräzisions-Spannrahmen und Linearmotorachsen in Kombination mit seiner Schneidkopf-Technologie und der vollintegrierten „SmartCut“-Software für Schnittbreiten bis zu 0,2 mm. Um die Wirtschaftlichkeit der Anlage zu optimieren, wurden die mechanischen Verschleißteile auf ein Minimum reduziert, die integrierte Steuerung und das integrierte Abrasivsystem machen die üblichen Zusatzaggregate überflüssig und die Software gewährleistet maximale Material-, Personal- und Zeitersparnis. So wird eine nahezu vollautomatische Fertigung mit höchstmöglichem Präzisionsgrad möglich. Dank der modularen System-Konfiguration kann die Anlage bis ins Detail an hochspezialisierte Schneidaufgaben angepasst und jederzeit umgerüstet werden. Als Kaltschneideverfahren kann die Wasserstrahl-Technologie filigrane, hochfunktionelle Werkstücke aus unterschiedlichsten Materialien schneiden, die sich bei alternativen Verfahren verbiegen oder schmelzen würden. Dazu gehören Keramiken, Glas, Kunststoffe, NE-Metalle, Elektronikbauteile oder Verbundwerkstoffe, die vor allem im Maschinenbau, in der Elektronik-, Fahrzeug-, Chemie-, Schmuck-, Uhren- und Lebensmittel-Industrie sowie in der Medizintechnik in kleinsten Teilen verarbeitet werden. Mikrowasserstrahlanlagen arbeiten dabei um den Faktor Zehn genauer als klassische Anlagen. Das gilt umso mehr für die neue „MicroCut MJ“, die abrasiv mit einem minimalen Durchmesser von 0,2 mm mit einer Positionier- und Wiederholungsgenauigkeit von 0,0025 mm schneidet. Dabei lässt sich der Abrasivanteil stufenlos jeder Oberfläche und Schneidaufgabe anpassen. Die Oberflächengüte mit bis zu RA 0,8 µm ähnelt dabei dem Schleifen. Bearbeitungsverlauf, Start- und Endpunkte können nahezu beliebig gewählt werden. Durch den geringen Durchmesser des Werkzeuges werden bei einer hohen Schnitt- und Schnittkantenqualität scharfkantige Konturen und – dank des Strahldurchmessers von < 0,2 mm – eine hohe Materialeffizienz erreicht. Prozesskräfte und thermische Belastungen sind minimal, das Entstehen giftiger Gase wird ganz vermieden. Die Anlage ist komplett gekapselt und auf einem schwingungsarmen Granitgestell aufgebaut, das mit einem variablen Hochpräzisions-Spannrahmen verbunden ist. Mit diesem können Werkstücke bis 1000 mm x 1000 mm genau ausgerichtet und sicher befestigt werden. Führungseinheiten mit hochdynamischen Linearmotorantrieben bürgen für hohe Leistung sowie Präzision und ermöglichen den Verzicht auf kostenintensive Verschleißteile wie Kupplungen, Zahnräder und Getriebe. Das neue Bedienpult mit bewährtem „SmartTouch“-System, die integrierte Steuerung per intelligenter „SmartCut“ CAD/CAM-Software sowie spezielle Schutzvorrichtungen für Schmutz und Lärm sorgen für maximale Benutzerfreundlichkeit. Neben dem thermisch und physisch separierten Edelstahlwasserbecken sorgt auch der ausschließliche Einsatz von Markenkomponenten für störungsarmes Schneiden und Verschleißfestigkeit.

STM Stein Moser GmbH, MicroCut MJ.
STM Stein Moser GmbH, MicroCut MJ.
06.09.2017
Kunststoff-Institut Lüdenscheid/Aufschäumverfahren

Das Kunststoff-Institut Lüdenscheid und das Kunststoff-Institut Südwest zeigen auf der Fakuma das Aufschäumen ohne jede Umrüstung. Am laufenden Prozess wird ein physikalisches Schäumverfahren gezeigt, das ohne Maschinen- oder Werkzeugumrüstung auskommt und so die Möglichkeit eröffnet, alle bereits im Gebrauch befindlichen Standardwerkzeuge und -maschinen zu nutzen.

Darüber hinaus wird gezeigt, wie die oft schlierenbehaftete Oberfläche bei geschäumten Teilen ohne Einwirkung von Wärme beseitigt werden kann. Vorgestellt werden auch laufende bzw. in Kürze startende Verbundprojekte, u.a. 3D-Druck – generativer Werkzeugbau, dynamische Werkzeugtemperierung, wärmeleitfähige Kunststoffe, Duro-Verbund-Bauteile, Umspritzen von Elektronikteilen.

Fakuma: Halle A5, Stand 5312

Kunststoff-Institut Lüdenscheid, Aufschäumverfahren.
Kunststoff-Institut Lüdenscheid, Aufschäumverfahren.
29.08.2017
Kompaktdosierzelle für effizientes Dichten, Kleben und Vergießen

Die Misch- und Dosieranlage CN-CNC800, die RAMPF Production Systems auf der Bondexpo zeigt,  ist eine Lösung für Anwender, die einen kompakten Maschinenaufbau benötigen und keine Kompromisse in der Steuerungstechnik eingehen möchten.

Die Anlage verfügt über eine integrierte Materialaufbereitung und kann mit Kolben- oder Zahnradpumpen ausgestattet werden. Für die modulare Steuerung stehen eine CNC Siemens-Sinumerik-Steuerung sowie Beckhoff-Steuerungstechnologie zur Verfügung. Ein weiterer Vorteil ist die integrierte Prozessüberwachung zur Kontrolle von Drücken, Füllständen und Drehzahlen. Die DC-CNC800 kann mit einem HD-Spülmittelrückführsystem oder HD-Wasserspülung, anwendungsabhängigen Automatisierungseinrichtungen sowie dem Mischsystem MS-C für Dosierleistungen ab 0,1 g/s ausgestattet werden. Weitere Features sind standardisierte Bedienkonzepte für Schiebetisch, Rundschaltteller und Bandzuführung sowie Vakuumfasspressen für Gapfiller. Die großen Tanks ermöglichen, dass Kleingebinde komplett in einem Vorgang umgefüllt werden können. Die DC-CNC800 wird auch in der Elektroindustrie eingesetzt, wo sie höchste Prozesssicherheit beim Auftragen von hochgefüllten Materialien zur Wärmeableitung an elektronische Baugruppen garantiert. Das Unternehmen zeigt zudem die Automatisierung von Produktionsanlagen mit integrierter Dosiertechnik. Durch die Verbindung von Prozess- und Automatisierungs-Know-how entsteht maximaler Kundennutzen. Die Automatisierungskompetenz des Unternehmens umfasst u.a. Handling und Robotik, Bauteiltransport, Steuerungstechnik, Erfassung aller Prozessparameter mit MES-Anbindung sowie Wärmebehandlung.

Bondexpo: Halle 6, Stand 6404

RAMPF Holding GmbH & Co. KG, CN-CNC800.
RAMPF Holding GmbH & Co. KG, CN-CNC800.
23.08.2017
Maßgeschneiderte hochintegrierte Fertigungslösungen

Auf der Fakuma 2017 zeigt ENGEL hochintegrierte Fertigungslösungen – maßgeschneidert auf die spezifischen Anforderungen der unterschiedlichen Anwenderbranchen. Dazu zählen u.a. die vollelektrische e-mac Spritzgießmaschine in einer neuen Schließkraftklasse, das erste clearmelt Bauteil fürs Exterieur und eine noch höhere Präzision für die LSR-Verarbeitung.

Auf einer ENGEL e-mac 940/280 werden anspruchsvolle Steckergehäuse für Fahrzeugtüren produziert. War die e-mac Baureihe bis dato mit Schließkräften bis 1800 kN verfügbar, erweitert man die Baureihe jetzt um eine 2800-kN-Version. Kennzeichen der  e-mac Maschinen sind Schnelligkeit, Präzision, ein energieeffizienter Betrieb bei hoher Flexibilität. Mit der Herstellung von 40-poligen Steckergehäusen aus glasfaserverstärktem PBT zeigt man, wie sich höchste Anforderungen an die Präzision und Wirtschaftlichkeit vereinen lassen. Aufgrund der sehr filigranen Struktur im Inneren der Steckergehäuse entscheidet in diesem Marktsegment die Präzision des Spritzgießprozesses über die Wettbewerbsfähigkeit des Produzenten. In mehreren nachfolgenden Prozessschritten werden die Steckergehäuse mit Stabilisatoreinsätzen, Dichtungen und den Kontakten bestückt und laserbeschriftet. Unsauber ausgespritzte Bereiche oder Verzug stören die automatisierte Montage und können zu einem Produktionsstopp führen. Da die Spritzfehler zum Teil erst gegen Ende der Prozesskette erkannt werden, verteuert sich zudem der Ausschuss. Um dies zu verhindern, stellt die e-mac Maschine sicher, dass auch über lange Fließwege sehr dünnwandige Bereiche zuverlässig gefüllt werden. Mit den intelligenten Assistenzsystemen aus dem inject 4.0 Programm sind die e‑-mac Maschinen auch für Prozessschwankungen durch externe Einflüsse gewappnet. Gleich drei iQ -Produkte sind auf der Messemaschine installiert: iQ weight control, das das eingespritzte Schmelzevolumen über den gesamten Spritzgießprozess konstant hält und damit Schwankungen in den Umgebungsbedingungen und im Rohmaterial ausgleicht, iQ clamp control, das auf Basis der Werkzeugatmung die optimale Schließkraft ermittelt und automatisch anpasst, und das neue iQ flow control für die bedarfsgerechte Regelung der Werkzeugtemperierung. Die Verarbeitung von Flüssigsilikon (LSR) im Spritzguss schöpft das Effizienzpotenzial der holmlosen ENGEL victory Maschinen aus. Vor allem die konstruktiv bedingte sehr hohe Prozesskonstanz leistet einen wichtigen Beitrag. So sorgt der patentierte Force-Divider dafür, dass die bewegliche Aufspannplatte während des Schließkraftaufbaus dem Werkzeug exakt folgt und die Schließkraft gleichmäßig über die Aufspannfläche verteilt wird. Auf diese Weise werden sowohl die außen- als auch die innenliegenden Kavitäten mit exakt gleicher Kraft zugehalten, was eine gleichmäßige Stauchung des Werkzeugs sicherstellt und zu einer konstant hohen Teilequalität führt. Die gratarme, abfallfreie, nacharbeitsfreie und vollautomatisierte Verarbeitung ist die Voraussetzung, Hightech-Produkte aus Flüssigsilikon wirtschaftlich herzustellen. Wie dies in der Praxis aussehen kann, zeigt man mit der Herstellung von Entlüftungsventilen für Getränkeflaschen auf einer ENGEL victory 860/160 Spritzgießmaschine. Die im Durchmesser ca. 50 mm großen Entlüftungsventile weisen eine geometrisch komplexe Struktur mit wechselnden Wanddicken auf. Um auch bei Schwankungen im Rohmaterial die Kavitäten zuverlässig zu füllen, kommt die Software iQ weight control zum Einsatz, die ENGEL jetzt auch für Spritzgießmaschinen mit hydraulischen Spritzeinheiten anbietet. Erstmalig wird hier eine victory Maschine mit einem Spritzaggregat der neuen Generation präsentiert. Auf Basis seiner langjährigen Erfahrungen in den unterschiedlichsten Einsatzbereichen seiner Spritzgießmaschinen hatte das Unternehmen im Herbst vergangenen Jahres die Größen der hydraulischen Spritzeinheiten neu gegliedert und die Leistungsdaten, wie Einspritzdruck, Einspritzgeschwindigkeit und Plastifizierleistung, weiter optimiert. ENGEL präsentiert die Verarbeitung von LSR gemeinsam mit seinem Partner Elmet Elastomere Produktions- und-Dienstleistungs-GmbH (Oftering, Österreich). Von Elmet kommen in dieser Anwendung die LSR-Dosieranlage vom Typ OP 5000P, das 16-fach-Werkzeug mit Kaltkanal und die Entformvorrichtung. Das Teilehandling übernimmt ein viper 40 Roboter aus dem Linearroboterprogramm von ENGEL.

Fakuma: Halle A5 Stand 5.204

ENGEL AUSTRIA GmbH, vollelektrische e-mac Spritzgießmaschine.
ENGEL AUSTRIA GmbH, vollelektrische e-mac Spritzgießmaschine.
© ISGATEC GmbH 2019