Aktuelles / Entwicklungen - Klebetechnik / Flüssigdichtsysteme

31.10.2018
Vielseitig einsetzbarer 2K-Strukturklebstoff

Der neue Klebstoff ergo.® 1675 von Kisling für den Bereich Kunststoff & Composite zeichnet sich durch einen schnellen Kraftaufbau aus und ist dank seiner guten Haftung auf unterschiedlichen Materialien vielseitig beim strukturellen Kleben einsetzbar.

Der standfeste 2K-Methacrylat-Strukturklebstoff bietet mit seiner guten Haftung auf Composites, Metallen und verschiedenen Kunststoffen neue Möglichkeiten hinsichtlich Konstruktion und Materialpaarung. Typische Zugscherfestigkeiten liegen bei 25 N/mm2 . Trotz seiner hohen Steifigkeit von 780 N/ mm2  weist ergo.® 1675 mit einer Bruchdehnung von 85% eine hohe Zähigkeit auf. Diese Eigenschaft ermöglicht die Aufnahme von Spannungen – erzeugt durch große Unterschiede in der Wärmeausdehnung verschiedener Materialien – oder auch die dauerhafte Kompensation von Schwingungen. Auch bei hohen Temperaturen ist der 10:1-Strukturklebstoff einsetzbar. Bei 80 °C werden noch über 50% der Ausgangsfestigkeit erreicht. Der schnelle Kraftaufbau bis zur Handfestigkeit sorgt für eine effiziente Verarbeitungszeit in der Serienfertigung. Innerhalb von 5 min. ist eine Festigkeit von bis zu 10 N/ mm2  erreicht. Bei der Entwicklung wurde zudem besonderes Augenmerk auf die Arbeitssicherheit gelegt. So ist Klebstoff nahezu geruchslos und schwer entzündlich. Er ist in handelsüblichen 10:1-Doppelkartuschen oder diversen Großgebinden (auf Anfrage) erhältlich.

Kisling Deutschland GmbH, ergo.® 1675.
Kisling Deutschland GmbH, ergo.® 1675.
18.10.2018
Komplexe Konstruktionen abdichten

Mit „Imberal DAB 30P“ bietet die Heinrich Hahne GmbH & Co. KG einen Flüssigkunststoff für die Detailabdichtung am Bau an, der eine hohe Flexibilität bietet und für schwer zugängliche und komplizierte Konstruktionen geeignet ist.

Das 1K-System auf Polyurethanharz-Basis ist streich- sowie rollfähig und lässt sich somit leicht und sicher verarbeiten. Mit der Luftfeuchtigkeit reagiert der Flüssigkunststoff zu einer dauerhaft elastischen Abdichtung. Mit seiner Einstellung sorgt der haftaktive Kunststoff für eine geschmeidige, mühelose Verarbeitung und eine sichere Abdichtung. Er passt sich vollständig den Konturen des Untergrundes an und eignet sich damit auch für die Einbindung komplizierter konstruktiver Details. So wird das Produkt zur Abdichtung von Bauteilfugen, Fensteranschlüssen, bodentiefen Türen und als Anschlussabdichtung zwischen Metall, Edelstahl, Kunststoff, Holz und mineralischen Untergründen angewendet. Es haftet auf Bitumen- und Dachbahnen genauso wie auf Beton. Imberal DAB 30P eignet sich als Abdichtung erdberührter Bauteile gemäß DIN 18533 sowie für Fugen im Betonbau. Letztere entsprechen den Anforderungen der Prüfgrundsätze für Fugenabdichtungen (PG-FBB) und für Bauwerksabdichtung im Übergang auf Bauteile aus Beton mit hohem Wassereindringwiderstand (PG-ÜBB). Imberal DAB 30P ist in einem 7,5-kg-Blechgebinde erhältlich. Das Material wird auf trockenem, sauberem und tragfähigem Untergrund aufgetragen. Die dauerelastische, standfeste Dichtmasse Hadalan FC240 22S schließt Anschlussfugen ab, um ein Verlaufen des Flüssigkunststoffes in Risse und Fugen zu vermeiden. Handelt es sich um einen mineralischen und saugfähigen Untergrund, kommt zunächst eine Grundierung mit Hadalan HV2 30DD zum Einsatz. Bei nicht saugenden Untergründen wird Imberal DAB 30P mit einem Pinsel oder einer Rolle direkt auf die Fläche aufgetragen. In die so entstandene, frische Schicht wird das Abschlussvlies Dakorit DV110 89V eingelegt. Es wirkt zuglastverteilend und schichtdickenkontrollierend. Die zweite Schicht Imberal DAB 30P folgt entweder frisch in frisch oder nach dem Trocknen der ersten Schicht. Die Fläche kann nach dem Aushärten, das durch Zugabe von Reaktionsbeschleuniger verkürzt wird, belastet werden.

Heinrich Hahne, Imberal DAB 30P.
Heinrich Hahne, Imberal DAB 30P.
18.10.2018
Ökologisch optimiert

Für professionelle Bauhandwerksbetriebe und Instandhalter hat DISBON die PU-verstärkte Rollbeschichtung Disbon 404 ELF ökologisch optimiert. Ab Herbst steht das Produkt mit neuer Rezeptur zur Verfügung und ist lösemittel- und weichmacherfrei.

Mit der PU-verstärkten Rollbeschichtung Disbon 404 ELF lassen sich Bodenflächen sowohl im Innen- als auch im Außenbereich dauerhaft widerstandsfähig versiegeln. Für eine optisch ansprechende Bodengestaltung kann die Rollbeschichtung auf ColorExpress-Stationen in zahlreichen Farben abgetönt werden. Chipseinstreuung mit anschließender Deckversiegelung ist ebenfalls möglich. Für Bodenflächen, an die spezielle Dichtheitsanforderungen gestellt werden – etwa zur Erstbeschichtung oder Instandsetzung von Ölauffangwannen - empfiehlt sich die Verwendung von Disbon 400 1K-Acryl-Bodenfarbe. Die robuste Dispersionsbeschichtung hält bei fachgerechter Applikation mit Sicherheit dauerhaft dicht. Das gibt Verarbeitern wie auch dem Auftraggeber das gute Gefühl, dass keine gefährdenden Stoffe durch die Beschichtung hindurch ins Erdreich und/oder Grundwasser gelangen können.

10.10.2018
Leichter zu verarbeiten, breiter einzusetzen

Die neuen strukturelastischen 2K-PUR-Klebstoffe der SikaForce-800-Serie von Sika basieren auf der Powerflex-Technologie und kombinieren die Vorteile von strukturellen und elastischen Klebstoffen.

Die neue Produktreihe zeichnet sich durch ein nahezu konstantes mechanisches Verhalten über einen extrem breiten Temperatureinsatzbereich von - 30 bis 50 °C aus.  Damit eignet sie sich für den Einsatz im Fahrzeugbau, wo das Kleben und die Montage von Leichtbauteilen eine immer größere Bedeutung bekommen. Die Klebeverbindungen müssen dabei einer breiten Temperaturspanne über den gesamten Lebenszyklus dauerhaft und witterungsbeständig standhalten.  Die PowerFlex-Technologie ermöglicht Offenzeiten zwischen 7 und 45 min. bei einer Fixierzeit von 15 bzw. 120 min. Dadurch wird ein maximal flexibler und effizienter Herstellungsprozess ermöglicht. Die SikaForce-800-Produkte sind bereits in der industriellen Anwendung – u.a in der Serienfertigung eines führenden Caravan-Herstellers. Von den Vorteilen der neuen strukturelastischen Klebstoffe profitieren alle Industriebranchen, in denen eine dauerhafte Verbindung von unterschiedlichen Materialien gefordert wird. Die neuen Material-Kombinationen ermöglichen zudem neue Designvarianten der bisherigen Produkte.

Sika Automotive GmbH, SikaForce-800-Serie.
Sika Automotive GmbH, SikaForce-800-Serie.
26.09.2018
Effizientes Dosieren und Optical Bonding

Auf der Bondexpo zeigt Rampf u.a. die Kompaktdosieranlage DC-CNC800. Sie verfügt über eine integrierte Materialaufbereitung und kann mit Kolben- oder Zahnradpumpen ausgestattet werden.

Für die modulare Steuerung stehen eine CNC Siemens-Sinumerik-Steuerung sowie Beckhoff-Steuerungstechnologie zur Verfügung. Ein weiteres Merkmal ist  die integrierte Prozessüberwachung zur Kontrolle von Drücken, Füllständen und Drehzahlen. Die DC-CNC800 kann mit einem HD-Spülmittelrückführsystem oder HD-Wasserspülung, anwendungsabhängigen Automatisierungseinrichtungen sowie dem Mischsystem MS-C für Dosierleistungen ab 0,1 g/s ausgestattet werden. Weitere Features sind standardisierte Bedienkonzepte für Schiebetisch, Rundschaltteller, Bandzuführung und Vakuumfasspressen. Aufgrund der großen Tanks können Kleingebinde komplett in einem Vorgang umgefüllt werden. Die Zugänglichkeit für Wartungsarbeiten zu den Kolben- und Zahnradpumpen sowie zur Steuerung ist optimal gestaltet. Ein weiteres Thema ist das eigenentwickelte und in Teilen patentierte Optical-Bonding-Verfahren für den prozesssicheren, luftblasenfreien Auftrag von Bondingmaterialien auf Displays in den Bereichen Automotive, mobile Geräte, GPS, Industriemonitore, Navigationsgeräte und Wearables. Dabei wird die Bondingmasse unter Vakuum aufgetragen und die Bauteile werden unter Luftabschluss im Vakuum gefügt. Durch die Dünnschicht-Entgasungstechnologie der Einzelkomponenten ist die Verarbeitung hochevakuierter Bondingmaterialien möglich. So wird das Risiko minimiert, dass beim Füge- und Aushärteprozess Luftblasen eingeschlossen werden. Der Auftrag der Bondingmasse erfolgt mit der RAMPF-Vakuumdosieranlage DC-VAC. Die Anlage ist für die Verarbeitung von 1K- und 2K-Vergussmassen ausgelegt, verfügt serienmäßig über eine Vakuummaterialaufbereitung und ist mit einem dynamischen Mischsystem ausgestattet. Die DC-VAC wird mit C-DS-Klebe- und Montageeinheiten, Robotersystemen, Fördersystemen sowie Prozesssteuerungssystemen zu einem vollautomatischen, kundenspezifischen Produktionssystem kombiniert. Zusätzlich zum Display-Fügeverfahren unter Vakuum beinhalten die von RAMPF konzipierten vollautomatischen Produktionssysteme alle Arbeitsschritte zum Handeln, Ausrichten und Verkleben der Displays mit dem Rahmen sowie eine abschließende Qualitätskontrolle.

Bondexpo: Halle 6 / Stand 6404

Rampf Holding GmbH & Co. KG, DC-CNC800.
Rampf Holding GmbH & Co. KG, DC-CNC800.
26.09.2018
Wärmeleitfähig und elektrisch isolierend

Für die Verklebung und Wärmeentkopplung von Leistungselektronik hat Panacol neue, thermisch härtende 1K-Epoxidharz-Klebstoffe mit sehr guten wärmeleitfähigen Eigenschaften entwickelt.

Aufgrund von mineralischen Füllstoffen gewährleistet z.B. Elecolit®  6603 eine hervorragende elektrische Isolierung. Vergleichbare Werte für die Durchschlagsfestigkeit werden sonst oft nur mit wärmeleitfähigen Klebebändern erreicht. Darüber hinaus ist der Klebstoff mit bis zu 200°C dauertemperaturbeständig. Der Klebstoff ist leicht, flexibel und kann auch als Vergussmasse verwendet werden. Er zeigt ein gutes Fließverhalten und lässt sich mit Dispenser, im Siebdruck oder mit Rakel/Spachtel auftragen. Varianten des Klebstoffs sind standfest und formstabil oder lassen sich in der Viskosität individuell einstellen. Je nach Anwendung sind auch Klebstoffvarianten mit höherer Wärmeleitfähigkeit oder erhöhter dielektrischer Durchschlagsfestigkeit erhältlich.   

Panacol-Elosol GmbH, Elecolit® 6603.
Panacol-Elosol GmbH, Elecolit® 6603.
17.09.2018
Hohe Temperaturfestigkeit

Der neue Strukturklebstoff von DELO > MONOPOX HT2860 < hat ­– im Vergleich zu Vorgängerprodukten – eine bis zu dreimal höhere Festigkeit bei hohen Temperaturen. Er kann zudem induktiv ausgehärtet werden, wodurch sich Fertigungsprozesse deutlich beschleunigen lassen.

Bei vielen Epoxidharzen führen Temperaturen von +150 °C und mehr zu einer Veränderung der polymeren Strukturen und damit zu einem Leistungsabfall. Auch die Elastizität nimmt ab diesem Temperaturbereich oftmals zu. MONOPOX HT2860 hat eine Glasübergangstemperatur (Tg) von +168 °C. Dadurch ändert sich das Elastizitätsmodul unter Tg nicht signifikant, der Klebstoff erzielt eine sehr hohe Temperaturfestigkeit und nimmt erst oberhalb dieser Temperatur an Flexibilität zu. Auf sandgestrahltem Aluminium und bei +150 °C erreicht er mit 18 MPa eine bis zu dreimal höhere Festigkeit als Standard-Epoxidharze. Der Klebstoff zeigt sowohl auf Metallen als auch auf temperaturbeständigen Kunststoffen, Ferritverbindungen und Keramik eine sehr gute Haftung. Bei Raumtemperatur erreicht er z.B. auf Aluminium eine Druckscherfestigkeit von 65 MPa und auf Keramik von 55 MPa. Die Aushärtung erfolgt über Warmhärtung im Ofen oder über Induktion. Letztgenannte erfordert metallische Fügepartner und ermöglicht dafür eine Verkürzung der Prozesszeiten um bis zu 90 %, wobei der Klebstoff die gleiche hohe Festigkeit erreicht wie durch die Standard-Aushärtung bei +150 °C und 40 min im Umluftofen. Ein weiterer Vorteil: Vor der Warmhärtung können Klebstoffgebinde des Klebstoffes vier Wochen bei Raumtemperatur in der Produktionslinie verarbeitet werden. Er hat einen Temperatureinsatzbereich von -55 bis +220 °C und ist für Verklebungen geeignet, die hohen statischen oder hohen dynamischen Belastungen ausgesetzt sind. Dies ist z.B. in der Automotive-Branche bei Magnetverklebungen in Elektromotoren der Fall.

Bondexpo: Halle 6, Stand 6409

DELO Industrie Klebstoffe GmbH & Co. KG, MONOPOX HT2860.
DELO Industrie Klebstoffe GmbH & Co. KG, MONOPOX HT2860.
14.09.2018
Universallösung gegen undichte Stellen

Für das einfache und sichere Abdichten feinster Risse und Nähte im Innen- und Außenbereich hat Weicon das Universal Dicht-Spray entwickelt.

Bei dem Spray handelt es sich um einen haftstarken, sprühbaren Kunststoff, mit dem Undichtigkeiten in den verschiedensten Bereichen abgedichtet werden können. So kann das Spray z.B. an Dachrinnen, Abwasser- und Abflussrohren, Wohnwagen, Wohnmobilen und Booten, Dächern und Fenstern, Poolwänden und Teichfolien, Kellerschächten oder Lüftungsschächten zur Anwendung kommen. Es haftet auf nahezu allen Oberflächen und Untergründen, wie z.B. Stein, Metall, Kunststoff, Holz oder Emaille. Es versiegelt zuverlässig und schnell Risse und Undichtigkeiten. Das Spray ist überlackierbar, wasserfest sowie witterungs- und UV-beständig. Es schützt Metalle vor Korrosion und ist frei von Bitumen und Silikon und bleibt auch bei starken Temperaturschwankungen hochelastisch. Das  Dicht-Spray ist einfach in der Anwendung und nach ca. zwei bis vier Stunden durchgehärtet. Nach vollständiger Durchhärtung widersteht die elastische Schutzschicht auch stärksten Witterungseinflüssen und mechanischen Belastungen. Das Spray ist in den Farbvarianten weiß, grau und schwarz verfügbar.

Weicon GmbH & Co. KG, Universal Dicht-Spray.
Weicon GmbH & Co. KG, Universal Dicht-Spray.
11.09.2018
Fertigungsprozesse optimiert

Ein voll automatisierte Klebeanlage für Kfz-Außenteile von RAMPF Production Systems maximiert durch die Kombination von Misch- und Dosiertechnologie, Automatisierung und Robotik Präzision, Geschwindigkeit und Flexibilität der Fertigungsprozesse.

Automobilhersteller messen Geschwindigkeit nicht nur in Stundenkilometern. Äußerst schnelle Produktionsprozesse sind ebenfalls unerlässlich, um der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein. Mit dem Konzept einer ganzheitlichen Produktionszelle für die Verklebung von Kfz-Außenteilen trägt man diesen Anforderungen Rechnung. Herzstück der Produktionseinheit für die Verklebung von Seitenwänden, Heckspoilern, Heckklappen und Spoilerlippen ist die RAMPF-Dosieranlage C-DS. Sie übernimmt den präzisen Auftrag der raumtemperaturhärtenden 2K-Polyurethan-Klebstoffe, die zur Verklebung der Teile verwendet werden. Die C-DS umfasst ein Materialaufbereitungs-, Dosier- und Mischsystem sowie SPS-Steuerung und integrierte Prozessüberwachung. Der modulare Aufbau der Dosieranlage sorgt für ein hohes Maß an Flexibilität, da sich Dosierpumpen und Mischsystem problemlos in vorhandene Fertigungslinien integrieren lassen. Bevor der Klebstoff aufgetragen wird, verifiziert ein nach dem Poka-Yoke-Prinzip arbeitendes Qualitätskontrollsystem, dass die eingelegten Teile einer manuellen Vorreinigung unterzogen wurden. Hierfür kommen Reinigungssensoren zum Einsatz. Die Produktionszelle kann mit FANUC-, KUKA- oder ABB-Robotern ausgestattet werden. Durch Conveyor-Tracking-Systeme können die Roboter Teile erkennen, aufnehmen und präzise auf einem sich bewegenden Förderband platzieren. Je nach Anforderungen des zu klebenden Bauteils können mehrere Roboter in die Anlage integriert werden. Für optimale Haftungseigenschaften ist eine Oberflächenaktivierung via Plasmabehandlung eingebaut, für die schnelle Aushärtung der geklebten Teile sorgt Curing-on-Demand (COD). Diese Produktionszelle kann an verschiedenste Anforderungen angepasst werden, u.a. Fügewerkzeuge mit Linearmotoren, Verfahrachsen für die Misch- und Dosiertechnik und automatische Entladung. Ausgehend von dem standardisierten Technikkonzept wurden bereits mehrere maßgeschneiderte Produktionsanlagen für die Verklebung von Teilen führender europäischer Automobilhersteller entwickelt.

RAMPF Production Systems, integrierte Anlage.
RAMPF Production Systems, integrierte Anlage.
10.09.2018
Handbuch Klebtechnik 2018

Das vom Industrieverband Klebstoffe e. V. (IVK) in Zusammenarbeit mit der adhäsion herausgegebene Handbuch Klebtechnik ist neu erschienen.

Das ursprünglich auf die deutsche Klebstoffindustrie und den IVK fokussierte Kompendium enthält in seiner Neuauflage wichtige Informationen über die österreichische, schweizerische und niederländische Klebstoffindustrie sowie über das Serviceportfolio der Klebstoffverbände in diesen Ländern. 166 Unternehmensprofile informieren über das Liefer- und Leistungsspektrum der deutsch- und niederländischsprachigen Klebstoffindustrie, deren Systempartner sowie über wissenschaftliche Einrichtungen. Darüber hinaus finden sich im Kompendium nützliche Übersichten – u.a. über klebstoffrelevante nationale/europäische Gesetze und Vorschriften, europäische Normen und Prüfverfahren sowie statistische Übersichten. Das Handbuch Klebtechnik 2018 steht im Internet auch als Online-Version zur Verfügung. <Link http://www.handbuchklebtechnik.de/ >. Handbuch Klebtechnik 2018 – ISBN 978-3-658-22947-4 / € 25,90. Bestellung: Industrieverband Klebstoffe, Postfach 26 01 25, 40094 Düsseldorf

IVK, Handbuch Klebtechnik 2018.
IVK, Handbuch Klebtechnik 2018.
© ISGATEC GmbH 2019