Aktuelles / Entwicklungen - Klebetechnik / Flüssigdichtsysteme

15.08.2016

Der BlueWave® MX-150™, der erstmals auf der Bondexpo vorgestellt wird, erweitert die LED-Punktstrahler-Produktlinie von Dymax. Mit seinen vielen Konfigurationsmöglichkeiten bietet das System eine einzigartige Flexibilität bei Aushärtungsprozessen. Es kann als Bench-Top-System eingesetzt oder in eine automatisierte Anlage integriert werden. Im Gegensatz zu herkömmlichen Breitband-Strahlern liefert der hochintensiven LED-Emitter eine noch konstantere Intensität. Je nach Wellenlänge liegt die Intensitätsabgabe zwischen 30 und 44 W/cm².

Der LED-Chip ist direkt im Emitter und nicht, wie sonst üblich, in der Steuereinheit verbaut. Dies ermöglicht eine noch gleichmäßigere Aushärtung, da es zu keinen Intensitätsverlusten durch gebogene oder zu lange Lichtleiter kommt. Der Emitter ist in drei Wellenlängen (365, 385 und 405 nm) erhältlich und kann bei Bedarf auf Roboterarmen oder weiter von der Steuerung entfernt montiert werden, ohne dass Intensitätsverluste zu befürchten sind. Der LED-Punktstrahler besteht aus zwei Teilen – einer Steuereinheit mit einem bedienerfreundlichen Touch-Screen sowie einem hochintensiven LED-Emitter. Für spezielle Anwendungen kann das System z.B. zusätzlich mit einem Lichtleiter ausgestattet werden. Das Gerät kann per Fußschalter, über den LCD-Touchscreen oder eine SPS-Schnittstelle bedient werden.

Bondexpo 2016, Halle 9, Stand 9413

Dymax Europe GmbH, BlueWave® MX-150™
Dymax Europe GmbH, BlueWave® MX-150™
08.08.2016

Beim italienischen Isolierglashersteller Vitrum & Glass löst die warme Kante zunehmend die traditionellen Abstandhalter ab. Zum Einsatz kommen dabei unterschiedliche Dichtstoffe von Kömmerling. Ködispace 4SG z.B. ermöglicht die Realisierung der warmen Kante auch im Structural Glazing mit Silikonrandverbund.  Der Dichtstoff ist optimal auf die Anforderungen silikonversiegelter Verglasungen abgestimmt.

Der Dichtstoff geht aufgrund seiner speziellen Zusammensetzung sowohl mit dem Glas als auch mit dem Sekundärdichtstoff Silikon eine chemische Bindung ein. Der komplette Randverbund bleibt elastisch, dauerhaft dicht und dadurch langlebig. Der Produktionsprozess ist identisch mit der Herstellung der blackline-Isoliergläser für Fenster und auf derselben Linie durchführbar.

Kömmerling Chemische Fabrik GmbH, Ködispace, warme Kante-Dichtstoffe
Kömmerling Chemische Fabrik GmbH, Ködispace, warme Kante-Dichtstoffe
05.08.2016

Für die hohen Anforderungen an den Klebstoffauftrag in der Luftfahrt hat die  ViscoTec Pumpen- u. Dosiertechnik GmbH eine halbautomatische ViscoTec Shimming Anlage, eine mobile Anlage zur prozesssicheren Vermischung und Dosierung eines 2K-Epoxidharzes von Henkel-Loctite in situ, vorgestellt. Hier entfällt das aufwändige Vormischen des Shim-Materials. Die Mischung erfolgt Just-in-Time, wodurch – bei kurzen Topfzeiten – die maximale Verarbeitungszeit des Materials zur Verfügung steht.

Der Materialauftrag erfolgt hochpräzise und wiederholgenau. Die Materialbeanspruchung wird auf ein Minimum reduziert. Das System besteht aus zwei 30-l-Hobbockentleersystemen, die das hochviskose Epoxidharz (Komponente A) und den Aminhärter (Komponente B) einem 2K-Dispenser zuführen und mit einem Mischungsverhältnis von 100:39,2 statisch vermischen. Die Dosierung erfolgt volumetrisch auf das Bauteil, das im nächsten Schritt direkt in Rumpf- oder Leitwerkstrukturen eingebracht und verklebt werden. Die Lagerung der Komponenten auf einem rollbaren Gestell und die Betätigung der Dosierung durch einen Fußschalter bieten dem Werker höchste Flexibilität und reproduzierbare Dosierergebnisse. Die Materialentnahme aus Großgebinden und minimaler Ausschuss bieten nicht nur eine Erhöhung der Lieferperformance, sondern auch eine merkliche Kostensenkung für Flugzeugbauer.

Mobile ViscoTec Shimming Anlage mit Materialentnahme und 2K-Dispenser
Mobile ViscoTec Shimming Anlage mit Materialentnahme und 2K-Dispenser
03.08.2016

Mit dem ViscoDuo-P 4/4 ergänzt die ViscoTec Pumpen- u. Dosiertechnik GmbH die Reihe der hochpräzisen Dosierkomponenten. Der ventillose Dispenser hat eine sehr kompakte Baugröße und ist auf den reduzierten Platzbedarf in Automatisierungsanlagen ausgelegt. Zusätzlich wurde durch die Baugröße eine Gewichtsreduktion erzielt. Dadurch eignet er sich für eine Implementierung in Roboter- und Achssystemen. Er kann optional in Mehrfach-Dosiersystemen nahezu unbegrenzt kaskardiert werden.

Der 2K-Dispenser kann zu Mischkopfpaketen erweitert werden und bietet so direkt höhere Anlagenleistungen bei geringen Kosten. Der ViscoDuo-P 4/4 ist für unterschiedliche Dosieraufgabe individuell konfigurierbar, um ein Ergebnis mit höchster Präzision und hoher Wiederholgenauigkeit zu erzielen. Dafür werden die Materialkomponenten über separate Auslässe im Dispenser zur Einhaltung der Mischungsverhältnisse hochgenau in den statischen Mischer eindosiert. Ein gewünschtes Mischungsverhältnis wird über das einstellbare Drehzahlverhältnis der Dispenserkanäle bestimmt. Durch den linearen Zusammenhang zwischen ausgebrachter Dosiermenge und Dispenserdrehzahl wird ein exaktes Ergebnis von ± 1 % erzielt. Das volumetrische Endloskolben-Prinzip erzeugt einen gleichmäßigen Medienfluss und das strömungsoptimierte Design unterstützt eine vollständige Dosierung, ohne Materialrestmengen im Dispenser-Innenraum zu belassen.

Bondexpo 2016, Halle 9, Stand 9411

ViscoTec Pumpen- u. Dosiertechnik GmbH, ViscoDuo-P 4/4
ViscoTec Pumpen- u. Dosiertechnik GmbH, ViscoDuo-P 4/4
03.08.2016

Das neue Materialfördersystem PILOT VAKUBOND von WALTHER PILOT für scherempfindliche 1K-Klebstoffe und Compounds arbeitet ohne Pumpe – und damit besonders schonend und gleichmäßig. Dieses neuartige Materialfördersystem kann bis zu zehn Arbeitsplätze und Förderstrecken von bis zu 30 m bedienen – je nach Viskosität des Materials. Die Produktversorgung erfolgt automatisch aus dem Transportcontainer (IBC).

Bei der Konzeption des Systems verzichtete man auf den Einsatz einer Pumpe. Denn sobald bewegliche Teile verbaut sind, z.B. in Form einer Pumpe, bedeutet das mehr Verschleiß, höhere Reparaturanfälligkeit, mehr Wartung und damit auch mehr Kosten. Für die VAKUBOND wurde deshalb eine Konstruktion aus Materialdruckgerät und Steuereinheit konzipiert, die ohne Pumpe auskommt. Stattdessen wird das Material mit Hilfe eines Vakuums schonend und gleichmäßig in den Verarbeitungsdruckbehälter gefüllt. Das Konzept bietet auch eine höhere Prozess- und Arbeitssicherheit. Der IBC kann einfach mittels Hubwagen zum Fördersystem transportiert und angeschlossen werden. Da keine hydrostatische Drucksäule erzeugt werden muss, entfällt das riskante Hochstellen des Containers mit einem Gabelstapler.

WALTHER Spritz- und Lackiersysteme GmbH, Pilot Vakubond
WALTHER Spritz- und Lackiersysteme GmbH, Pilot Vakubond
01.08.2016

Der neue niedrigviskose und lösemittelfreie Klebstoff für Gummi/Latex-Verklebungen, Vitralit® VBB-2N LV, den Panacol auf der Bondexpo präsentiert, kann automatisiert appliziert werden und ist geeignet, dünnste Spalten zu verkleben. Der Klebstoff haftet sehr gut auf den meisten Kunststoffen, wie TPE und Gummi (natural rubber latex, NBR, SBR usw.), die sonst schwierig zu kleben sind.

Wenn mindestens ein Fügeteilwerkstoff transparent ist, kann der Klebestoff in wenigen Sekunden mittels UV- oder sichtbarem Licht ausgehärtet werden. Auch UV-geblockte Substrate können mit Vitralit® VBB-2N LV mit Licht im sichtbaren Bereich verklebt werden. Zur Aushärtung lassen sich sowohl Gasentladungslampen als auch LED-Strahler einsetzen. Sehr gute Haftfestigkeiten entstehen durch den Einsatz von Bluepoint LED-Aushärtegeräten der Dr. Hönle AG mit einer Wellenlänge von 405 nm. Für Anwendungen in der Medizintechnik ist eine Variante des Klebstoffs erhältlich, die eine Freigabe nach USP Class VI hat und die für marktübliche Sterilisationsverfahren (z.B. Heißdampf-, ETO- und Gamma-Sterilisation) geeignet ist.

Bondexpo 2016, Halle 9, Stand 9409

Panacol-Elosol GmbH, Vitralit® VBB-2N LV
Panacol-Elosol GmbH, Vitralit® VBB-2N LV
29.07.2016

Die neue Multifunktionsheizungsregler-betriebene Schmelzklebstoffapplikation von VERMES Microdispensing erlaubt eine extrem feine Punkt/Linien-Dosierung. Der neue Temperaturregler MFC universal kann einfach an die MDS 3000 angeschlossen werden. Hotmelt-Klebstoffe lassen sich so mit höchsten Geschwindigkeiten und Dosierfrequenzen auftragen. Er bietet eine Regelgenauigkeit von +/-0,1 °C und eine automatische Erkennung des angeschlossenen Heizungstyps.

Vier Kanäle steuern wahlweise eine Heizung (Fluidik/Kartusche mit bis zu 100 W Heizleistung pro Kanal) oder eine Kühlung der Ventile und erzeugen eine optimale, voreinstellbare Betriebstemperatur. Die Heizung wird unter realen Umgebungsbedingungen automatisch „eingemessen“. Dadurch wird eine Abweichung der tatsächlichen Düsentemperatur von der gewünschten verhindert. Für die Kommunikation bzw. die Steuerung stehen eine serielle RS232-Schnittstelle und eine Ethernet-Schnittstelle zur Verfügung. Der MFC universal unterstützt auch das DHCP zur automatischen Einbindung ins Netzwerk. Die Systemlösung erlaubt das Dosieren komplexer, akkurater Klebemuster mit präzisem Tropfenabriss und stabilen und stets reproduzierbaren Linienbreiten bis zu einer Breite von 200 μm. Durch die Senkung des Klebstoffverbrauchs, einen sauberen Tropfenabriss, kontrollierten Betrieb und geringen Wartungsaufwand werden Kosteneinsparungen realisiert.

VERMES Microdispensing GmbH, Hotmelt Systemlösung
VERMES Microdispensing GmbH, Hotmelt Systemlösung
28.07.2016

Auf der Bondexpo zeigt Hönle mit der neuen LED LINE 500 einen kostengünstigen LED-Linenstrahler mit einer Bestrahlungslänge von 500 mm. Für größere Längen können mehrere Geräte lückenlos aneinandergereiht werden. Sie steht in  Wellenlängen von 365 nm und 405 nm zur Verfügung und benötigt weder zusätzliches Vorschaltgerät, noch ein Netzteil. Ein integrierter Timer sorgt für reproduzierbare Prozesssicherheit. Prädestinierter Einsatzbereich ist z.B.das Verkleben von Glas in der Displayfertigung.

Kompakt und leistungsstark ist die LED Powerline AC / IC. Die ursprüngliche Bestrahlungsbreite liegt wahlweise bei 78 x 10 mm, 116 x 10 mm, 82 x 20 mm oder 122 x 20 mm. Für größere Bestrahlungsflächen können mehrere LED Powerlines lückenlos aneinander gereiht werden. Das luftgekühlte Hochleistungs-UV-LED-Array mit integrierter Steuerungselektronik ist in den Wellenlängen 365/385/395/405 +/-10nm verfügbar und lässt sie sich auf den eingesetzten Klebstoff bzw. die eingesetzte Vergussmasse anpassen. Anwendungsgebiete sind das Fügen und Vergießen von Elektronikbauteilen, Steckern und Sensoren in der Automobilindustrieoder das Verkleben von medizintechnischen und optischen Produkten.

Die neu entwickelte Steuerungseinheit LED Powerdrive IC bietet hohe Prozesssicherheit: Individuelle Prozessparameter wie Leistung oder Bestrahlungszeit können direkt an der Steuerung eingestellt werden. Der aktuelle Betriebszustand wird permanent überwacht und ggf. durch eine intelligente LED-Abschaltung angepasst. Mit einem LED Powerdrive IC können bis zu drei Strahlerteile gleichzeitigangesteuert und versorgt werden.

Bondexpo 2016, Halle 9, Stand 9409

20.07.2016

Das neue Schmelzgerät Concept Stream von Robatech bietet mehr Effizienz im Klebeprozess. Das Schmelzverfahren und die kurze Aufheizzeit ermöglichen die schonende und dennoch schnelle Aufbereitung thermoplastischer Schmelzklebstoffe. Durch den ständigen Fluss und die Zirkulation des Klebstoffs im System treten weniger Verbrennungen auf. Die Rückstände im Tank werden reduziert und Düsenverstopfungen weitgehend vermieden. Die bewährte CoolTouch Isolation senkt das Verbrennungsrisiko für den Bediener deutlich und reduziert den Energieverbrauch. Das System wird erstmals auf der FachPack gezeigt.

Robatech GmbH, Schmelzgerät Concept Stream
Robatech GmbH, Schmelzgerät Concept Stream
20.07.2016

Der neue UV-Klebstoff von Panacol ist speziell zum Verkleben von Kunststoffen geeignet und steht drei verschiedenen Viskositätsstufen zur Verfügung: Vitralit® 7311 ist extrem niedrigviskos und einfließend in dünnste Spalten, Vitralit® 7311 T ist ein dickflüssiger Klebstoff und Vitralit® 7311 Gel eine standfeste Klebstoffversion. Alle drei Varianten haften sehr gut auf den meisten Kunststoffen, vor allem auf PC, PVC und PMMA, sowie auf Glas und auf  Metall.

Vitralit® 7311 ist transparent vor und nach der Aushärtung und vergilbt nicht. Die Verklebung ist alkohol- und feuchtebeständig. Im ausgehärteten Zustand ist der Klebstoff zähelastisch. Für den Einsatz in medizintechnischen Anwendungen wird der Klebstoff gerade gemäß USP Class VI und DIN ISO 10993-4/-5 geprüft. Vitralit® 7311 wird in Sekunden mit ultraviolettem oder sichtbarem Licht ausgehärtet. Für die optimale Aushärtung bieten sich LED-Geräte mit 405 nm Wellenlänge und einer hohen Lichtintensität an. Vitralit® 7311 wird z.b. bei der Verklebung von Spritzennadeln in der Medizintechnik eingesetzt. In Kombination mit einem bluepoint LED eco von Hönle kann hier eine vollständige und zuverlässige Aushärtung innerhalb von Sekunden erreicht werden.

Panacol-Elosol GmbH, UV-Klebstoff Vitralit®
Panacol-Elosol GmbH, UV-Klebstoff Vitralit®
© ISGATEC GmbH 2019