Werkstoffe & Verarbeitung

Seminar Additive Fertigung von Kunststoffen – 3D-Druckverfahren und deren Anwendung

Die Additive Fertigung, auch als 3D-Druck bezeichnet, wird als die  kommende  Fertigungs­technologie des 21. Jahrhunderts betrachtet. Überzogene Erwartungen scheitern oft an der praktischen Umsetzung, solange nur konventionelle Herstellungsverfahren substituiert werden. Nur eine gesamtheitliche Betrachtung inklusive Bauteilauswahl und Optimierung eröffnet die vollen Vorteile gegenüber anderen Verfahren.

Beim Einstig in die additive Fertigungstechnik herrscht oft Unkenntnis über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Verfahren, seien sie Pulver- oder Harz-basiert. Erst durch die Kenntnis der Einschränkungen kann man potenzielle Anwendungen sinnvoll erkennen.

Das bedeutet: Erst das Wissen über die Verfahren und deren gesamtheitliche Implementierung in den Fertigungsablauf erlaubt es, die möglichen Produktivitätspotentiale zu heben.

© Dr.-Ing. Florian Garnich

© Dr.-Ing. Florian Garnich

Seminarinhalt:

Um optimale Eigenschaften und Ergebnisse zu erreichen, muss die Auswahl des besten Druckverfahrens anhand des Teilespektrums durchgeführt werden. Im Seminar wird das prinzipielle Vorgehen für die Verfahrensauswahl dargestellt. Die gezeigte Methode wird am Beispiel von verschiedenen Bauteilen mit unterschiedlichen Anforderungen angewendet. Im Zuge dessen werden typische Kunststoffmaterialien für die additive Fertigung mit ihren Möglichkeiten und Grenzen besprochen.

-> Übersicht über die verschiedenen Verfahren für die Additive Fertigung einschließlich

  • Lasersintern (SLS)
  • MulitJet-Fusion®
  • PolyJet
  • Filament-Extrusion (FDM)
  • Laser-Stereolithographie (SLA)
  • DLP®-Druck
  • LCD-basierter Druck

-> Anwendung der Verfahren anhand verschiedener Beispiele
-> Vorstellung verschiedener Werkstoffe für die additive Fertigung mit ihren jeweiligen besonderen Eigenschaften
-> 3D gedruckter Formenbau
-> Nachbehandlung von gedruckten Bauteilen
-> Computer-basierte Verfahren zur Generierung von Druckdateien
-> Vorstellung einschlägiger Prüfmethoden
-> Hinweise zur Arbeitssicherheit
 

Ziel des Seminars:

Die Teilnehmenden kennen am Ende des Seminars die wichtigsten Verfahren zur additiven Fertigung von Kunststoffbauteilen und haben einen Überblick über die verfügbaren Werkstoffe mit ihren speziellen Druckverfahren und ihren Eigenschaften im ausgehärteten Zustand.

 

Teilnehmerkreis:

Mitarbeitende aus Konstruktion, Entwicklung, Produktionsplanung, Handel, Einkauf, Qualitätswesen und Vertrieb. Das Seminar richtet sich an professionelle, industrielle Anwender, nicht an den Bastler, der 3D-Druck für Hobbyzwecke einsetzen will.

Referent

Dr.-Ing. Florian Garnich
Dr.-Ing. Florian Garnich

Seit über 25 Jahren in leitender Position bei der Firma Henkel im Bereich Klebtechnik bekleidet er seit 2018 die Position Global Equipment Manager 3D Printing. Von der Ausbildung her Diplom-Physiker beschäftigt ihn seit Jahrzehnten die Wechselwirkung von Licht und Materie, sei es bei der Solarenergienutzung, dem Laserschweißen und -schneiden, der schnellen Aushärtung von Klebstoffen oder nun der Additiven Fertigungstechnik.

Ihr Kontakt

Sefanie Wüst

Stefanie Wüst
Projektmanagement AKADEMIE

Tel.: +49 (0)621 7176888-2
E-Mail: swuest@isgatec.com

Seminarnummer WEV 12

Termine

Für die Online-Anmeldung wählen Sie bitte einen Termin:

» 27.10.2020

ODER:
» Dieses Seminar INHOUSE anfragen

Teilnahmegebühr
€ 650,00 (zzgl. MwSt.)
© ISGATEC GmbH 2020