Inhouse-Seminar MUF 10
Keine Verknüpfung

Inhouse-Workshop Besser aufgestellt in der ORGANISATION

Jeder Change-Prozess birgt das Risiko, dass die geplanten organisatorischen Veränderungen Wirkungen zeigen, die in dieser Form nicht beabsichtigt waren. Ein Eingriff in die Aufbau- oder Ablauforganisation kann so erhebliche Folgekosten produzieren und von erheblicher Tragweite für die Entwicklung eines Unternehmens sein. Diese oftmals nicht vorhersehbaren und einschätzbaren „Nebenwirkungen“ erschweren Entscheidungen.

Inhouse-Workshop Besser aufgestellt in der ORGANISATION

©iStockphoto.com_browndogstudios

Seminarinhalt

In der Betrachtung der Entscheidungsalternativen haben sich Organisationsaufstellungen in allen Bereichen bewährt. Sie eignen sich als Instrument zur Problemanalyse, zur Strategie- und Zielklärung, als Entscheidungshilfe, bei der Team- und Organisationsentwicklung, zur Rollen- und Konfliktklärung oder Umfeldanalyse. Aufstellungen können eingesetzt werden

  • als effektives Diagnoseinstrument, z.B. in der Planungsphase
  • als Orientierungshilfe in der Umsetzungsphase
  • als Controlling-, Test- und Simulationsverfahren im gesamten Prozess
  • zur Gewinnung gemeinsamer Sichtweisen über das Vorgehen
  • als Krisenintervention.

Folgende Fragen können z.B. bearbeitet werden

  • Entspricht der Führungsstil den Anforderungen an das Unternehmen und die Mitarbeiter?
  • Wie kann die Kommunikation innerhalb der Organisation verbessert werden?
  • Welche Leistungsträger sollten in die Entscheidungsprozesse eingebunden werden?
  • Was ist notwendig, um notwendige strukturelle Anpassungen schnell umzusetzen?
  • Wie können Arbeitszufriedenheit und Motivation erhöht werden?
  • Wie wird die Unternehmensvision von den unterschiedlichen Interessensgruppen wahrgenommen?
  • Wird die Unternehmensstrategie von den unterschiedlichen Bereichen mitgetragen?
  • Welche Blockaden, Hindernisse verhindern eine wirtschaftlich positive Unternehmensentwicklung?
  • Welche möglichen Auswirkungen hat eine definierte Entscheidung auf die weitere Entwicklung?
  • Wie sehen die Organisationseinheiten das Wertesystem, die Kulturelemente des Unternehmens?
  • Was sind die möglichen Ursachen für zahlreiche Probleme eines neuen Produktionsstandortes?

Beispiele

  • In einem alteingesessenen Familienunternehmen soll die Nachfolge geregelt werden. Es gilt, die Entscheidungsalternativen auf ihre möglichen Auswirkungen für das Unternehmen, die Mitarbeiter und Inhaber zu klären.
  • Ein mittelgroßes Produktionsunternehmen stößt bei der Expansion an die Grenze des Wachstums, weil geeignete Mitarbeiter fehlen. Welche Argumente können Fachkräfte davon überzeugen, in diesem Unternehmen tätig werden zu wollen?
  • In einem Handelsunternehmen behindern Konflikte zwischen den Abteilungen die Weiterentwicklung des Unternehmens. Was kann man tun, um diese Situation nachhaltig zu verbessern?
  • Die wirtschaftliche Entwicklung zwingt die Geschäftsführung eines Unternehmens eine Sparte zu verkaufen. Die Unternehmensleitung möchte dies bestmöglich für das Unternehmen und die betroffenen Mitarbeiter bewerkstelligen. Es soll geklärt werden, welche Rahmenbedingungen dafür erfüllt sein müssen.

Teilnehmerkreis

  • Geschäftsführer/-innen, die Entscheidungsalternativen auf ihre Auswirkungen hin untersuchen wollen.
  • Organisationsleiter/-innen, die aktuell oder künftig ein Organisation leiten und zusätzliche Informationen erhalten wollen.
  • Führungskräfte, die Organisationen in ihrem Verantwortungsbereich besser unterstützen, bzw. Entscheidungen überprüfen wollen.
  • Interessierte, die die Methode der Organisationsaufstellungen kennenlernen und prüfen wollen, ob sich die Methode auch für eigene Fragestellungen eignet.

Referenten

Karl-Friedrich Berger
Karl-Friedrich Berger

Dipl. Kaufmann, Schwerpunkte Marketing und Organisation; seit 30 Jahren in leitenden Funktionen in der Branche DICHTEN KLEBEN POLYMER; umfangreiche Marktkenntnisse und Fachwissen über Werkstoffe, Anwendungsbereiche, Verarbeitungstechniken; Spezialist für die Beratung von Familienunternehmen; Analysen, Unternehmensstrategien, Change-Prozesse; Beschaffungsmanagement; Unternehmenstransfers; Organisationsentwicklung; Coaching von Führungskräften; zertifizierter Organisationsaufsteller (infosyon-zertifizierter Professional).

Sandra Kiefer
Sandra Kiefer

Dipl. Romanistin mit wirtschaftswissenschaftlicher Qualifikation; Schwerpunkt Internationales Management; Englisch, Französisch, Spanisch; seit über 10 Jahren Führungsverantwortung in der Branche; Unternehmensanalysen, -strategien; Unternehmens- transfers; Spezialistin für Marketing-, Kommunikationsstrategien, Sloganbildung und die zielorientierte Umsetzung von Konzepten; Personal- und Teamentwicklung; Coaching von Führungskräften; zertifizierte Organisations- aufstellerin (infosyon-zertifizierte Professional), zertifizierter Coach Limbisches Coaching Palo Alto (Kurzzeit-Coaching), zertifizierte Yogalehrerin (BYV).

Friedlinde Rothgängel
Friedlinde Rothgängel

Geistes-/Sozialwissenschaftlerin (M.A.), Informationsorganisatorin. Seit 2000 als Organisationsberaterin für Verwaltungen, Unternehmen, soziale Einrichtungen tätig, bis 2005 als Mitarbeiterin einer Kommunalberatung und mit dem Schwerpunkt Systemdiagnose in Projekten für systemisch orientierte Unternehmensberatungen. Schwerpunkte: Organisationsentwicklung, Unternehmenskultur, Begleitung von Veränderungsprozessen. Als Coach arbeitet sie mit  Führungskräften, Projektleitern, Mitarbeitern, Teams. Vorstandsmitglied infosyon - Internationales Forum für System-Aufstellungen in Organisationen und Arbeitskontexten.

weitere Termine

Workshop-Reihe: In der Workshop-Reihe „Besser aufgestellt“ stellen wir Ihnen das Verfahren der Organisationsaufstellungen in einer Verknüpfung von Theorie und Praxis vor. Wir bieten Ihnen Gelegenheit, Organisationsaufstellungen kennen zu lernen und selbst zu erfahren. In den Workshops werden drei bis vier konkrete Themen bearbeitet, die von Teilnehmer/innen aus dem eigenen Arbeitsumfeld eingebracht werden (bei Interesse bitte frühzeitig anmelden!).

Die Workshop-Reihe hat die vier Themenschwerpunkte „Besser aufgestellt“
… im Projekt
… im Team
… in der Organisation
… im Markt

Die Teilnahme an allen Workshops gibt einen umfassenden Einblick über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Methode.

© ISGATEC GmbH 2018
» Datenschutz
» Impressum