Icon Dossiers aktiv

Dossiers - Branchendossier Automotive

Die Automobil-Industrie ist ein wichtiger Treiber für den Bereich Dichten. Kleben. Polymer. und stellt hohe Anforderungen an Lösungen aus diesen Bereichen. In diesem Dossier sammeln wir deshalb interessante Konzepte, Projekte, Produkte und Dienstleistungen und bieten damit eine fokussierte Plattform für alle Konstrukteure, Einkäufer, Qualitätsmanager und Instandhalter, die sich vertieft mit dieser Branche auseinandersetzen wollen.

Hinweis zur Benutzung:  
Zur Suche nach einzelnen Unternehmen empfehlen wir Ihnen die Volltextsuche in unserer Suchmaschine der Dichtungs-, Klebe- und Polymertechnik.  Bitte nutzen Sie zur Navigation den Back-Button Ihres Browsers um nach Ansicht eines Beitrages zurück zum Dossier zu kommen.

News

05.10.2017

In den letzten 85 Jahren haben sich die (Radial-)Wellendichtringe von Freudenberg zum Hightech-Produkt für Schlüsselfunktionen, die  weit über das bloße Abdichten einer Welle gegenüber ihrem Gehäuse hinausgehen, entwickelt.

Klein, unscheinbar und vermeintlich unspektakulär – häufig sind es genau diese Entwicklungen, die zu bahnbrechenden Neuerungen in der Welt der Technik führen. Mit der Idee, aus Lederresten Dichtungsmanschetten herzustellen, fällt der Startschuss zu einer der wichtigsten Entwicklungen der Dichtungstechnik: dem Simmerring. Angefangen hat alles in der Weltwirtschaftskrise 1929, die die deutsche Lederwirtschaft, und damit auch die 1849 gegründete Gerberei Freudenberg, in Bedrängnis bringt. Um die Risiken in Zukunft besser zu verteilen, leitet man die Diversifizierung des Unternehmens ein. Das Muster einer Ledermanschette aus den USA dient als Inspiration, um den Ingenieur Walther Simmer und sein Team mit der Entwicklung einer Maschine zu betrauen, mit der sich aus Lederresten Manschettendichtungen herstellen lassen. Danach wird der Simmerring kontinuierlich weiterentwickelt. 1953 ist die Produktion beim 100-millionsten Simmerring angelangt. Mit einer Manschette aus PTFE ausgestattet, chemisch resistent und in einem Temperaturbereich von -40°C bis 260°C einsetzbar, erobert diese Dichtung 1980 die Verbrennungsmotoren in Europa und Amerika. Der nächste große Schritt in der Entwicklung bringt zusätzliche Leistungsmerkmale fernab der eigentlichen Dichtungsfunktion: 1997 entwickelt man den Simmerring mit Multipol-Encoder. In Zusammenspiel mit Sensoren gibt er Auskunft über seine Lage, aus der sich präzise Informationen über Drehzahl und Drehwinkel gewinnen lassen – Werte, die für viele moderne Assistenzsysteme, aber auch für das Motormanagement von Bedeutung sind. Der Simmerring mit Condition-Monitoring-Funktion informiert über seinen eigenen Zustand und macht so ein rein planungsmäßiges Austauschen der Dichtung unnötig. Für Funktionssicherheit in Hybrid- und Elektrofahrzeugen sorgt der Simmerring mit leitfähigem Vlies: Er verhindert den gefährlichen Aufbau eines elektrischen Potenzials zwischen Gehäuse und Welle. Auch im Allerkleinsten zeigt sich der Simmerring leistungsfähig: 2010 ist es gelungen, den bis dato kleinsten Elastomer-Simmerring zu entwickeln und herzustellen. In Mikropumpen, -antrieben oder -aktuatoren dichtet er Wellen mit nur einem Millimeter Durchmesser zuverlässig ab. Er ist unempfindlich gegenüber geometrischen Toleranzen und arbeitet problemlos bei mehr als 10.000 min-1 .

Freudenberg Sealing Technologies, Simmerring.
05.10.2017

Der lichtfixierbare Klebstoff für strukturelle Verklebungen DELO DUALBOND SJ2718 kombiniert hohe Festigkeiten und Temperaturbeständigkeit mit einem einfachen Produktionsprozess.

Sind strukturelle Klebungen größeren mechanischen Belastungen sowie erhöhten Temperaturen ausgesetzt, finden Epoxidharzklebstoffe Verwendung. Allerdings waren solche Produkte bislang nur rein warmhärtend verfügbar. Das hat zur Folge, dass häufig Fixiervorrichtungen zum Einsatz kommen, die die Bauteile in Produktionsstraßen und während der Ofenhärtung in Position halten. Dank der zweistufigen Licht- und Warmhärtung des Klebstoffs lässt sich dieser Prozess nun vereinfachen. DELO DUALBOND SJ2718 wird zunächst – je nach Intensität des UV-Lichts – in 1 – 5 s vorfixiert, sodass Haltevorrichtungen mitsamt Montage, Demontage und Reinigung entfallen können. Mit der anschließenden, noch erforderlichen Warmhärtung, die üblicherweise 20 min. bei +130 °C beträgt, erreicht das Epoxidharz seine volle Festigkeit. Dies kann aber auch mit verlängerter Aushärtezeit bei +90 °C erfolgen oder – alternativ - innerhalb weniger Minuten durch eine induktive Erwärmung der Bauteile. Die Endfestigkeit liegt für Aluminium bei 60 MPa, für den Hochleistungskunststoff PA6 bei 30 MPa. Der Klebstoff zeigt eine hohe thermische und chemische Beständigkeit. In typischen Langzeittests von 500 h Lagerung bei +85 °C und 85 % relativer Luftfeuchtigkeit erreicht der Klebstoff noch mehr als 75% der ursprünglichen Festigkeit, ebenso wie nach 1.000 Stunden Lagerung bei +200 °C. Somit ist dieser Klebstoff bezüglich der Performance rein warmhärtenden Strukturklebstoffen ebenbürtig. Das mittelviskose 1K-Produkt ist SAPT-konform und für eine Vielzahl von Anwendungen im Temperaturbereich von -40 °C bis +180 °C geeignet. Die Automobilbranche nutzt diesen lichtfixierbaren Klebstoff bereits für die Produktion von Elektromotoren, wobei Taschenmagnete im Rotorpaket befestigt werden und dabei auch ohne Fixiervorrichtungen ein sicheres Aushärten gewährleistet wird.

DELO Industrie Klebstoffe GmbH & Co. KGaA, DUALBOND SJ2718.

Fachartikel