Klebetechnik & Flüssigdichtsysteme

Seminar Vergusstechnik: Vergussmassen und ihre Verarbeitung

Die Vergustechnik spielt eine wachsende Rolle in der industriellen Produktion. Sie kommt besonders im Bereich der Elektrotechnik zum Einsatz, wenn empfindliche Bauteile vor Schmutz, Feuchtigkeit und Erschütterungen geschützt werden müssen. Zusätzlich soll gleichzeitig in vielen Fällen die Wärmeabfuhr elektronischer Bauteile wie zum Beispiel LED´s verbessert werden. Vergusssysteme müssen dabei höchste physikalische und chemische Anforderungen erfüllen.

Henkel AG & Co. KGaA

Henkel AG & Co. KGaA

Seminarbeschreibung:

Immer mehr und komplexere Elektronik wird in immer kleinere Bauteile gepackt. Umso wichtiger wird es, die Komponenten und Baugruppen vor widrigen Umwelteinflüssen zu schützen, um einen möglichst langen und störungsfreien Betrieb zu gewährleisten. Damit der Schutz in der industriellen Serienfertigung zuverlässig und kostengünstig aufgebracht werden kann, bedarf es eines hohen Automatisierungsgrades und des jeweils bestgeeigneten Verfahrens. Da kommt neben dem Beschichten vor allem das Vergießen in Frage. Je nach Anforderung unterscheidet man den atmosphärischen und den Vakuum-Verguss.

Für den Verguss stehen Materialien wie Polyurethan, Silikon und Epoxidharze zur Verfügung, welche meist als Zwei-Komponenten-Verguss in eine Form oder direkt in ein Gehäuse gegossen werden. Daneben gibt es auch den Verguss mit UV-härtenden Massen sowie mit Hotmelts.

Hotmelt Moulding ist ein umweltfreundliches Niederdruckspritzguss-Verfahren mit Schmelzklebstoffen. Es füllt die Lücke zwischen Kunststoffspritzguss und dem 2-K-Verguss. Der Vorteil: Durch den vergleichsweise niedrigen Druck (5-40 bar) kann schonender gearbeitet werden als im klassischen Spritzguss, bei dem der Druck in der Regel um den Faktor 20 bis 25 höher liegt. Somit können auch empfindliche Bauteile wie Leiterplatten direkt umspritzt werden.

Seminarinhalte:

  • Einführung und Fachbegriffe
  • Vergussmaterialien - Auswahl und Kriterien
  • Konstruktionshinweise für den Verguss
  • Maschinen- und Anlagenkonzepte
  • Der Verarbeitungsprozess
    - atmosphärischer Verguss
    - Vakuumverguss

Ziel des Seminars:

Die Teilnehmer aller zuständigen Fachbereiche kennen danach die Grundlagen der Vergusstechnik und können diese erfolgreich im Tagesgeschäft einsetzen. Einkäufer und Vertriebsmitarbeiter lernen die Möglichkeiten und Grenzen kennen und können bei Geschäftskontakten kompetent argumentieren. Konstrukteure und Entwickler lernen Bauteile rechtzeitig auf eine Vergusslösung hin auszulegen und die richtige Materialauswahl treffen.

Teilnehmerkreis:

Entwicklungsingenieure, Konstrukteure, Fertigungsplaner und technische Einkäufer aus dem Bereich Mechatronik, Elektrotechnik und Elektronik.

Referent

Dr.-Ing. Florian Garnich
Dr.-Ing. Florian Garnich

Seit über 20 Jahren Leiter der Abteilung Dosiergeräteentwicklung bei einem internationalen Hersteller, vertraut mit Anlagen der Mikrodosierung in der Feinmechanik und Medizintechnik bis zu Anlagen zum 2K-Mischen im Flugzeugbau. Von der Ausbildung her Diplom-Physiker mit Schwerpunkt Oberflächenphysik und Solarenergienutzung sowie Dr.-Ing. mit Schwerpunkt Laserrobotic, -schweißen und -schneiden, Fertigungstechnik

Ihr Kontakt

Sefanie Wüst

Stefanie Wüst
Projektmanagement AKADEMIE

Tel.: +49 (0)621 7176888-2
E-Mail: swuest@isgatec.com

Seminarnummer KLF 05

Termine

Für die Online-Anmeldung wählen Sie bitte einen Termin:

» 06.11.2018

ODER:
» Dieses Seminar INHOUSE anfragen

Teilnahmegebühr
€ 590,00 (zzgl. MwSt.)
© ISGATEC GmbH 2018
» Datenschutz
» Impressum